"Ufo-Hacker" wird doch nicht an die USA ausgeliefert

Großbritannien wird dem Auslieferungsersuchen für Gary McKinnon, der auch als Ufo-Hacker bekannt wurde, nicht nachkommen. Und dies obwohl die Gerichte des Landes bisher keinen Grund sahen, der Abschiebung in die USA zu widersprechen.
Als letztmögliche Instanz legte nun die britische Regierung in Person der Innenministerin Theresa May ihr Veto ein. Eine Auslieferung könne wegen der ernsthaften Erkrankung McKinnons nicht zugestimmt werden. Bei dem Mann wurde bereits im Jahr 2008 das Asperger-Syndrom, eine Form des Autismus, diagnostiziert.

Wie May gegenüber dem britischen Unterhaus erklärte, würde eine Auslieferung ein zu hohes Risiko für McKinnons Gesundheit und Leben darstellen, wodurch seine Menschenrechte verletzt würden. Deshalb könne die Regierung dem Gesuch der US-Behörden nicht nachkommen. Alternativ solle nun geprüft werden, ob in Großbritannien ein Verfahren eröffnet werden kann.

Diesem könnte McKinnon deutlich gelassener entgegensehen, da die ihm vorgeworfenen Straftaten zur fraglichen Zeit mit deutlich geringeren Sanktionen belegt waren als in den USA. Dem Mann wird vorgeworfen, in den Jahren 2001 und 2002 in die Netzwerke verschiedener US-Behörden, darunter der Raumfahrtagentur NASA, und des Militärs eingedrungen zu sein.

Was von den US-Behörden als einer der bisher größten Einbrüche in Rechner des Militärs bezeichnet wird, stellt sich bei der Betrachtung von McKinnons Schilderungen gänzlich anders dar. Dieser gesteht durchaus ein, sich Zugang zu den Rechnern verschafft zu haben.

Denn McKinnon war oder ist ein Verfechter der Theorie, dass die Erde häufig von Außerirdischen besucht wird und einige staatliche Stellen durchaus Kontakt zu diesen haben. Seine Erkrankung dürfte es begünstig haben, dass er sich lange mit großer Konzentration der Suche nach entsprechenden Beweisen widmete. Um diese zu finden, verschaffte er sich letztlich auch Zugang zu den Rechnern des US-Militärs. Er habe nach eigenen Angaben kein Interesse daran gehabt, dort militärische Geheimnisse zu entwenden.

Zehn Jahre haben die Anwälte des Schotten nun insgesamt versucht, vor allen Instanzen der britischen Justiz und vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eine Abschiebung zu verhindern - allerdings mit wenig Erfolg. Mit der Entscheidung des Innenministeriums, dass einer Abschiebung nur aus sehr ernsthaften Gründen widersprechen darf, dürfte McKinnons Kampf nun doch noch ein glückliches Ende finden. Gary Mckinnon Gary Mckinnon
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren24
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:00 Uhr AudioAffairs CD-Mikroanlage/MP3-Audio Stereoanlage mit Bluetooth, UKW-Radio mit RDS, USB & AUX
AudioAffairs CD-Mikroanlage/MP3-Audio Stereoanlage mit Bluetooth, UKW-Radio mit RDS, USB & AUX
Original Amazon-Preis
129,94
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
99,95
Ersparnis zu Amazon 23% oder 29,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden