3D-Drucker: DRM-Patent gegen unerlaubte Kopien

Geräte, mit denen man 3D-Objekte "ausdrucken" kann, lösen immer wieder Staunen aus, vor allem wenn man wieder einmal sieht, was damit inzwischen möglich ist. Es gibt praktisch keine Grenzen, zumindest für feste Objekte. Das soll sich nun aber "dank" eines neuen DRM-Patents ändern.

Wie das Filesharing-Blog 'TorrentFreak' berichtet, hat sich das für großangelegte Patentanträge bekannte US-Unternehmen Intellectual Ventures des ehemaligen Microsoft-Managers Nathan Myhrvold ein entsprechendes Schutzrecht gesichert: Dieses beschreibt eine Methode zur "sicheren Herstellung, um Objekt-Produktionsrechte kontrollieren zu können".

Dabei muss eine Datei mit den für den 3D-Druck erforderlichen Informationen vor der Herstellung mit einer Datenbank, die sich wohl im Internet befindet, verifiziert werden. Der Druckvorgang wird nur dann freigeschaltet, wenn das gewünschte Objekt nicht durch Ansprüche eines etwaigen Rechtebesitzers geschützt ist.

MakerBot Replicator 2 Desktop 3D Printer
(HD-Version)

Die dafür erforderlich Software muss allerdings im 3D-Drucker integriert sein, was natürlich die Frage aufwirft, ob die Hersteller derartiger Geräte sich tatsächlich aufdrängen werden, sie einzubauen. Anders sieht die Sache aus, wenn sie zum Teil von gesetzlichen Bestimmungen hinsichtlich dieser neuen Technologie wird.


Gegenüber der Zeitschrift 'Technology Review' (TR) hat Michael Weinberg, Anwalt bei der Non-Profit-Organisation Public Knowledge, das Patent analysiert: "Hier hat jemand einen Versuch gestartet, in Besitz von DRM für 3D-Druck zu bekommen", so Weinberg. Allerdings meint auch er: "Niemand sagt, dass Hersteller (der benötigten Geräte) DRM tatsächlich verwenden müssen."

Allerdings gibt es laut TR einen "großen Unterschied" zu Musikstücken oder Filmen: Mit Ausnahme von Skulpturen und Architektur lassen sich Objekte im Normalfall nicht urheberrechtlich schützen, was daran liegt, dass Copyright vor allem auf "kreative Arbeiten" anwendbar ist, nicht jedoch auf "nützliche Artikel" bzw. Gegenstände.

Siehe auch: Airbus denkt über Flugzeuge aus 3D-Druckern nach
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Nun wird es aber Albern mit ganzem DRM und Kopierschutz O.o Wollen die als nächstes Blatt Papier mit DRM ausstatten?
 
@Arhey: Ja man nennt es beim Papier Wasserzeichen:)
 
@Arhey: Jede Firma wird sich freuen... :D
 
@Arhey: Naja, im professionellen Bereich finde ich das gar nicht mal so verkehrt. Ich kann mir vorstellen, dass die Erstellung der entsprechenden Vorlagen für den Drucker eine Menge Arbeit in Anspruch nimmt. Ich kann da schon ein berechtigtes Interesse der entsprechenden "Architekten" gut vorstellen.
 
brauchen die garnicht, man bezahlt ja sowieso schon einen Pauschalpreis auf Drucker und Kopierer usw.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Literatur zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte