Microsoft deutet Ende klassischer Service Packs an

Diese Woche hat Microsoft u. a. ein rund 170 Megabyte großes Update veröffentlicht. Bald hieß es, dass dies so etwas wie das erste "Service Pack" für das neue Betriebssystem sei. Doch genau das ist wohl nicht der Fall, das Redmonder Unternehmen dürfte sich von klassischen SPs verabschieden.

Das Update für Windows 8 (x64), das Microsoft vergangenen Dienstag bereitgestellt hat, bietet laut Windows-Chef Steven Sinofsky zahlreiche Verbesserungen in Sachen Leistung, Energiemanagement, Medienwiedergabe und Kompatibilität, also keine sicherheitsrelevanten Aspekte. Früher wäre dieses Update wohl - auch aufgrund der Größe - noch als Service Pack (SP) bezeichnet worden, das ist nun aber nicht mehr der Fall.

Windows 8 - Rundgang durch die deutsche RTM-Version
(HD-Version)

Wie 'PC World' berichtet, wird es künftig wohl auch keine Service Packs mehr geben. Deren Anzahl hat auch konstant von einer Windows-Version zur nächsten abgenommen: Bei Windows 2000 gab es noch vier Service Packs, bei XP waren es dann drei, Vista hatte zwei und Windows 7 bisher nur eines.

Das Update von dieser Woche war auch aus einem anderen Grund bemerkenswert: Das 170-MB-Update war das erst Mal, dass ein derartiges Feature-Paket zwischen RTM-Phase und offizieller Veröffentlichung bereitgestellt worden ist. Jason Miller, Manager bei VMware, bezeichnete das als "sehr interessant". Gegenüber PC Word sagte Miller: "Das haben wir von Microsoft in dieser Form noch nie gesehen. Sie verändern definitiv ihre Abläufe, und fügen Funktionen nun auch kurzfristig hinzu."


In der Branche gab es für diese Umstellung viel Lob, auch andere Experten begrüßten diesen Schritt, da Veränderungen und Verbesserungen so schneller beim Endkunden ankommen können.

Auch Windows-Chef Sinofsky bestätigte diesen Schritt indirekt und schrieb im Rahmen des 'Building Windows 8'-Blogs: "Wir haben es uns in den letzten Monaten der Windows-8-Entwicklung zur Aufgabe gemacht, jene Werkzeuge und Prozesse zu erschaffen, mit denen wir derartige 'Post-RTM'-Updates schneller veröffentlichen können als ein Service Pack." Das bestätigt entsprechende Gerüchte, die erstmals Ende Juli aufgekommen sind: Bereits damals hatte es Vermutungen gegeben, dass sich Microsoft vom Service-Pack-Modell verabschieden dürfte.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Kann man nur begrüßen, es ist der richtige Weg! Aber mit "Windows 200" ist doch sicher 2000 gemeint oder? ;-)
 
@hhgs: Die Seite hier heisst WinFUTURE ;-) Die haben den Zukunftsblick... Es handelt sich also wirklich hier um Windows 200, was in geraumer Zeit erst erscheinen wird. Interessant ist aber a) dass es dann noch Windows gibt und b) dass es dann doch noch Service-Packs geben wird. Also ist diese News hier völliger Quatsch... Service-Packs bleiben... zumindest bis Windows 200 :D
 
@hhgs: ich habs nicht gemerkt :D :D Mein Hirn hat sich die dritte Null einfach mit dazu gedacht :D
 
@onlyyou9: macht mit dem Rest vom Satz dann aber keinen Sinn
 
@flipidus: Najaaaaaaa... nach einem Tief geht es auch wieder bergauf ;-) mal mehr mal weniger Servicepacks ^^


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Trizone 5500 mit 2. HandstückBraun Oral-B Trizone 5500 mit 2. Handstück
Original Amazon-Preis
148
Blitzangebot-Preis
112,99
Ersparnis 24% oder 35,01
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles