DMCA-Irrtum: Microsoft lässt etliche Seiten sperren

Der US-Konzern Microsoft ist am Wochenende bei der Suchmaschine Google gegen zahlreiche Webseiten per DMCA-Beschwerden vorgegangen, allerdings handelte es sich dabei um einen weitreichenden (automatisierten) Irrtum.

Bei den Seiten, die Microsoft per DMCA (Digital Millennium Copyright Act) bzw. den dazugehörigen Beschwerden bei Google sperren ließ, handelt es sich um zahlreiche prominente Namen des Netzes, allen voran Wikipedia, BBC, CNN, Washington Post und sogar die Seite des US-Umweltministeriums.

Grund: Sie alle sollen raubkopierte Beta-Versionen von Windows 8 zur Verfügung gestellt haben, was natürlich ein Blödsinn ist. Verantwortlich für diese fälschlicherweise ausgesprochenen Copyright-Warnungen ist allerdings nicht menschliches, sondern technisches Versagen. Wie das Filesharing-Blog 'TorrentFreak' berichtet, hat Microsofts automatisiertes System zur Überwachung derartiger Verstöße offenbar auf breiter Linie versagt und so genannte "False Positives" erkannt.

Diese DMCA-Beschwerden sind auch bei Google eingegangen, der Automatismus des Suchmaschinenbetreibers hat sich dem von Microsoft quasi entgegengestellt und einige Seiten wie Wikipedia und die BBC per so genannter "White List" gar nicht erst gesperrt. Dieses Glück hatten allerdings nicht alle Betroffenen, einige wurden tatsächlich aus dem Google-Index entfernt.


Mittlerweile dürften Microsoft und/oder Google diesen Irrtum korrigiert haben, auch die temporär gesperrten Artikel (darunter eine US-Wahlkampf-Story sowie die Seite einer Kino-Kette zu Batman: The Dark Knight Rises, die nicht im Entferntesten mit Windows 8 zu tun hatten) sind wieder erreichbar.

Auch wenn sich der Schaden hier in Grenzen halten dürfte, so gab es wegen diesen automatisierten Sperren gleich einiges an Kritik, TorrentFreak nannte die jüngste Zunahme der Beschwerden eine "DMCA-Lawine", da Rechtebesitzer keine Anreize hätten, ihre automatisierten Systeme zu verbessern.
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Es ist ja gut das es für so etwas automatisierte Systeme gibt, von Hand ist das nicht zu bewältigen, aber es sollten auch Verstöße in irgend einer Form geahndet werden z.B. eine festgelegte Entschädigungszahlung an die Inhaber fälschlich gesperrter Seiten. Das würde auf jeden Fall einen Anreiz bieten die automatischen Systeme zu verbessern.
 
@paris: Entschädigung in MILLIARDENHÖHE... wir sind ja schließlich in der USA :-)
 
@xerex.exe: Es soll ja auch wehtun, paar Millionen $ interessieren den Konzern recht wenig.
 
@xerex.exe: Milliardenhöhe sicher nicht aber was ist daran so abwegig? Ich finde das Entschädigungsverhalten in den USA sicher auch nicht gut, aber wie würdest du dich fühlen wenn du eine Website betreibst, womöglich davon lebst und ein automatisiertes System das Amok läuft dir deine Seite sperrt. Sowas kann natürlich immer mal passieren keine Frage, aber es sollte dafür gesorgt werden da solche Systeme bestmöglich funktionieren und das wird hier ja offensichtlich nicht getan.
 
@paris: nein, das ist in jeglicher Form gar nicht gut. Wenn ein Privatunternehmen ohne unabhängige Prüfung Inhalte entfernen lassen kann ist das willkürliche Zensur.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Raikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv LautsprecherRaikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv Lautsprecher
Original Amazon-Preis
23,63
Blitzangebot-Preis
19,48
Ersparnis 18% oder 4,15
Jetzt Kaufen

Literatur zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles