iPhone-5-Produktion: Foxconn-Mitarbeiter streiken

Apple, Iphone, Logo Bildquelle: Apple
Die Organisation 'China Labor Watch' hat es sich zur Aufgabe gemacht, die herrschenden Arbeitsbedingungen bei chinesischen Unternehmen genau zu beobachten. Auf der offiziellen Webseite berichtet man über einen Streik bei Foxconn. Der Auftragsfertiger Foxconn ist für mehrere namhafte Unternehmen tätig und beschäftigt seine Mitarbeiter unter anderem mit der Fertigung des aktuellen Apple-Smartphones - dem iPhone 5. Am gestrigen Freitag sollen 3000 bis 4000 Angestellte von Foxconn im Werk Zhengzhou die Arbeit niedergelegt haben.

Dafür soll es mehrere Gründe geben. In erster Linie spiele der hohe Druck, der bei der Produktion des iPhone 5 herrscht, eine entscheidende Rolle. Die Angestellten sind beispielsweise dazu angehalten, auch an Feiertagen durchzuarbeiten und daher auf die ihnen eigentlich zustehende Freizeit zu verzichten.

Siehe auch: iPhone 5: Immer mehr Käufer klagen über Kratzer

Als weiterer Grund für den Streik werden die hohen Qualitätsanforderungen von Apple angeführt. Die Angestellten können diesen Anforderungen teilweise gar nicht gerecht werden, da ihnen häufig das notwendige Know-How fehlt.

Die Arbeitsbedingungen des Auftragsfertigers Foxconn stehen seit geraumer Zeit immer wieder in der Kritik. Ende des letzten Monats kam es beispielsweise erst zu schweren Ausschreitungen. Daran waren den offiziellen Informationen zufolge 2000 Menschen beteiligt - 40 wurden angeblich verletzt. Apple, Iphone, Logo Apple, Iphone, Logo Apple
Mehr zum Thema: iPhone
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren146
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Apple iPhone im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden