Neuer Yandex Browser kombiniert Chrome & Opera

Der russische Suchmaschinenbetreiber Yandex hat einen eigenen Browser veröffentlicht, der Chrome und Opera zu einem neuen Produkt vereint. Der Yandex Browser soll gleichermaßen komfortabel und einfach genutzt werden können und dabei schnell und ressourcensparend arbeiten.

Yandex setzt bei seinem Browser auf "Cloud-basiertes" Browsing, um das Surfen zu beschleunigen. Dazu hat man sich den norwegischen Browser-Hersteller Opera an Bord geholt, der seine Opera Turbo Technologie beisteuert. Dabei werden die abgerufenen Websites über Server von Opera komprimiert, um das zu übertragende Datenvolumen zu reduzieren.

Der Browser soll dadurch auch über langsame Internetverbindungen ein zügiges Surfen ermöglichen. In der jetzt erschienenen Version 1.0 des Yandex Browsers ist Opera Turbo allerdings noch nicht enthalten. Stattdessen will man die Funktion mit "der nächsten Version" nachliefern. Die Basis des Yandex Browser bildet unterdessen Chromium. Yandex BrowserYandex Browser Chromium ist das Open-Source-Projekt hinter Googles hauseigenem Browser Chrome. Von Chrome übernimmt Yandex sowohl die WebKit-Engine und das grundlegende Interface. Optisch und funktionell erinnert dieser daher stark an Chrome, auch wenn die Benutzeroberfläche teilweise sogar noch simpler gestaltet wurde.

Es gibt jedoch einige Unterschiede, darunter ein in der Navigationsleiste enthaltener Yandex-Button für den direkten Aufruf der Suchmaschine, der allerdings auf Wunsch einfach ausgeblendet werden kann. Außerdem integriert Yandex das sogennante Tableau, das die am häufigsten aufgerufenen Websites, Bookmarks, Downloads und den Verlauf über eine Art Dropdown-Menü anzeigt, sobald man in die Adressleiste klickt.


Hinzu kommt eine automatische Übersetzungsfunktion und die ab Werk enthaltene Safe-Browsing-Technologie des russischen Sicherheitsdienstleisters Kaspersky. Der Browser bringt außerdem grundsätzlich Flash-Unterstützung und einen integrierten PDF-Reader mit. Er wird für Windows und Mac OS ab sofort in Version 1.0 angeboten.

Natürlich geht es Yandex vor allem darum, die Nutzer zu seinen hauseigenen Webdiensten zu lenken, die in Russland häufiger genutzt werden als Googles vergleichbare Angebote. Mit einigen kleineren Anpassungen ist der Yandex Browser mit seiner aufgeräumten Oberfläche aber sicherlich auch für deutsche Anwender interessant. Der Nutzer kann selbst entscheiden, welchen Suchanbieter er nutzen möchte.

Weitere Informationen: Yandex Browser
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ich hab mir nach der letzten news direkt mal ein paar yandex adressen reserviert. Die aehnlichkeit mit Gmail ist schon erkennbar:) Ob man heute noch webseiten komprimieren und ueber andere server leiten muss ist im zeitalter von LTE natuerlich fraglich
 
@-adrian-: LTE Verfügbarkeit ist unterirdisch und echte Flats für Datenvolumen gibt es ebenfalls nicht. Wieso dann nicht Traffic sparen?
 
@-adrian-: Als LTE Nutzer kann ich dir sagen das es nicht so schnell ist wie du dir vorstellst. Besonders bis Webseiten anfangen zu laden vergeht einiges an Zeit. Wenn dann geladen wird geht es echt super schnell. Ist natürlich alles im Rahmen von wenigen Sekunden, aber es ist spürbar.
 
@ThreeM: Naja. Der Browser ist in der Entwicklung und ich kan dir sagen dass in 2 Jahren LTE gehandhabt wird wie heute UMTS. War damals auch besonders:)
 
@xFighter2012: Als Opera Mini nutzer kann ich dir sagen, dass die Komprimierung gar nicht so cool ist wie sie klingt :)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Empfehlenswerte Chrome-Bücher

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles