Copyright-Schützer will neue Technologien verbieten

Der ehemalige Chef der US-Copyright-Registratur Ralph Oman hat eine der bisher wohl radikalsten Maßnahmen zur Durchsetzung von Urheberrechten im Internet vorgeschlagen: Neue Technologien zur Verbreitung von Inhalten sollten seiner Ansicht nach zulassungspflichtig werden.

Nach seiner Vorstellung müssten neue Dienste im Internet stets erst dem US-Kongress zur Begutachtung vorgelegt werden. Nur wenn eindeutig belegt sei, dass sie keine neuen Möglichkeiten zur illegalen Verbreitung geschützter Inhalte öffnen oder bestehende Geschäftsmodelle im Medienbereich gefährden, soll eine Zulassung erfolgen können.

Das erklärte Oman in einer Stellungnahme bezüglich eines Rechtsstreits zwischen Fernsehsendern und dem Unternehmen Aereo. Dieses bietet seinen Kunden ein System an, mit dem man Fernsehen wie gewohnt über eine Antenne empfangen und sich dann direkt über das Netz auf ein internetfähiges Gerät streamen lassen kann. Die Fernsehsender sahen hierin ihre Hoheit über die Distributionskanäle für ihre Inhalte gefährdet und zogen vor Gericht - allerdings erfolglos.


Nach Ansicht Omans waren die Forderungen nach einer Abschaltung eines solchen Dienstes aber durchaus berechtigt. Daher forderte er eine entsprechende Anpassung der Gesetzgebung. Er ging dabei so weit, eine grundsätzliche Zulassungspflicht für alle neuen Technologien zur Auslieferung von Inhalten zu verlangen.

Dies würde letztlich bedeuten, dass jegliche Innovation im Netz erst einmal als illegal eingestuft wird. Eine entsprechende Regelung würde die Weiterentwicklung von Online-Diensten damit quasi zum Erliegen bringen. Wäre ein solches Modell bereits seit längerem Realität, würde es Technologien und Dienste wie Youtube, das World Wide Web und vermutlich auch das Internet an sich überhaupt nicht geben. Denn jede offene Kommunikationsplattform bietet letztlich die Möglichkeit, auch geschützte Inhalte weiterzuverbreiten.
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ein Foto des Mannes reichte, um zu erkennen, dass dieser die Entwicklung nicht mehr verstehen kann. Ein Dinosaurier der alten Zeit. Vom Aussterben bedroht...
 
@Kobold-HH: Das Problem löst sich in absehbarer Zeit...Wer Zynismus findet darf ihn behalten.
 
@Kobold-HH: http://tinyurl.com/8zlr8jx "Internet? What?!" Dinosaurier ist da noch nett gewählt...
 
@Kobold-HH: "Bisserl" Dement der Kollege was? Oder einfach nur total gaga... Wie sagten die Gallier schon: "Die spinnen die Amerikaner"
 
@Kobold-HH: der soll doch einfach in die Bestattungsindustrie wechseln. Die hat zwar aktuell weniger politisch zu melden, dafür aber mehr Umsatz als die Content-Industrie. Wäre evtl. für beide Seiten ein Schritt in die richtige Richtung.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Precision Clean 7er+1-PackBraun Oral-B Precision Clean 7er+1-Pack
Original Amazon-Preis
17,48
Blitzangebot-Preis
15,99
Ersparnis 9% oder 1,49
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Literatur zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles