Schweizer Geheimdienst ließ sich Daten klauen

Beim Schweizer Geheimdienst Nachrichtendienst des Bundes (NDB) konnte offenbar in letzter Sekunde ein umfangreicher Datendiebstahl erkannt und gestoppt werden. Ein Mitarbeiter soll große Mengen an Informationen aus den Systemen kopiert haben, berichtete die 'Neue Züricher Zeitung'.

"Es ist ein schwerer Fall - sowohl was die Menge als auch was den Inhalt der gestohlenen Daten angeht", erklärte der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber. Zuvor hatte das Verteidigungsministerium bereits verkündet, dass sich im Frühsommer dieses Jahres ein Datendiebstahl durch einen Mitarbeiter ereignete.

Gegen diesen sei eine Strafanzeige gestellt worden und die Ermittlungen dauern an. Aber bereits jetzt ist klar, dass man offenbar gerade so einer größeren Katastrophe entgangen ist. Die Menge der entwendeten Daten soll sich in den Terabyte-Bereich erstrecken. Der mit den Ermittlungen betraute Staatsanwalt Carlo Bulletti sprach davon, dass es sich um geheime Informationen sowie um Zugangsdaten gehandelt habe.


Auch wenn nicht näher auf die Natur der Inhalte eingegangen wurde, konnte Lauber doch erklären: "Es sind hochsensible Daten, die absolut nicht in fremde Hände gelangen dürfen." Diese hätten die Sicherheit der Schweiz gefährden können, wenn sie in falsche Hände gelangt wären.

Der fragliche Mitarbeiter hatte aufgrund seines Tätigkeitsbereiches Zugang zu den Informationen und musste sich so nicht erst in die Systeme hacken. Dies nutzte er offenbar aus, um über Wochen hinweg Daten aus den Systemen des NDB abzusaugen. Man sei erst auf den Vorfall aufmerksam geworden, als den Geheimdienst ein Hinweis von außen erreichte. Der Mitarbeiter sei daraufhin sofort verhaftet worden.

Bei einer anschließenden Hausdurchsuchung konnten die Datenträger mit dem entwendeten Material sichergestellt werden. Bisher deutet nichts darauf hin, dass die Informationen bereits an Dritte weitergegeben wurden - auch wenn es immer ein Restrisiko gibt, wie Lauber betonte. Nach bisherigen Erkenntnissen sieht es danach aus, dass der Mitarbeiter auf eigene Faust gehandelt habe und die Daten letztlich ins Ausland weiterverkaufen wollte.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Naja, wie allgemein bekann kann man mit DatenCDs aus der Schweiz verhältnismäßig einfach und unkompliziert jede Menge Geld (mit legalem Verkauf bei uns dusseligen Deutschen) machen und da war wohl die Versuchung zu groß.
 
@jigsaw: Der Verkauf ist weder in der Schweiz noch in Deutschland "Legal". Naja die Bundesregierung fliegt deswegen schon noch aufs Maul. Deutschland macht sich wegen einem Typ der meint er sei Superman sehr unbeliebt bei vielen Schweizern. Das Steuerabkommen mit der Schweiz kommt nun zum Glück vor das Schweizer Stimmvolk! Ich werde ganz klar nein Stimmen. Lasse mir nicht von Deutschland auf der Nase rumtanzen.
 
@jigsaw: wieso dusselige Deutsche ? Gerade der Ankauf von Steuer-CDs ist doch das effektivste Mittel das es gibt.. Auf legalem weg würde man nie an diese reichen Säcke rankommen die die Kohle zwar gerne einstecken, aber dafür keine Steuern zahlen wollen..
 
@stargate2k: Bedeutet dann im Umkehrschluss: 2 x illegal = legal? Das kanns doch wirklich nicht sein
 
@Edelasos: das Steuerabkommen mit der Schweiz war doch eh ein Witz, mit dem würden die Steuerhinterzieher sogar belohnt werden und kommen besser weg als wenn sie normal ihre Steuern bezahlt hätten.. Die Schweiz hilft doch ganz bewusst aktiv Kunden in aller Welt ihre Steuern zu hinterziehen.. Da die Schweiz nicht legal arbeitet,finde ich es nur gerecht dass auch Deutschland nicht auf legalem Weg Daten-CDs aufkauft..


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Onkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-ReceiverOnkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-Receiver
Original Amazon-Preis
349,97
Blitzangebot-Preis
319
Ersparnis 9% oder 30,97
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles