Verlage gewinnen Klage gegen die Tagesschau-App

Ard, Tagesschau, Tagesschau-App Bildquelle: ARD
Das Landgericht Köln hat heute einer Klage von Zeitungsverlagen gegen die ARD stattgegeben und die Tagesschau-App für unzulässig erklärt - zumindest in der ursprünglich zum Zeitpunkt der Klageeinreichung präsentierten Form. Generell wurde die Verbreitung einer solchen Anwendung aber nicht untersagt.
Allerdings schloss sich das Gericht im Wesentlichen der Argumentation der acht Verlage an, die Klage eingereicht hatten. Demnach verstoße die App gegen den Rundfunkstaatsvertrag, da die enthaltenen textlichen Inhalte in der Regel nicht sendungsbezogen waren. Damit handelt es sich um ein presseähnliches Angebot, dass nicht dem Auftrag der ARD entspricht.

Die ARD muss sich demnach vorwerfen lassen, dass sie damit ein Produkt aus Rundfunkgebühren finanziert, das eine Konkurrenz zu Zeitungen und Zeitschriften darstellen kann. Den Zeitungsverlagen, die sich mit dem Verkauf ihrer Erzeugnisse und Werbung finanzieren müssen, würde so ein Wettbewerbsnachteil entstehen. Es genügt laut Ansicht des Gerichtes nicht, auch Videos von den Tagesschau-Beiträgen mit einzubinden. Statt dessen müssten diese im Mittelpunkt stehen. Zusätzliche Inhalte dürften nur vertiefenden Charakter haben.

Allerdings ist das Urteil in erster Linie als Formalie anzusehen. Der zuständige Richter hatte die beiden Parteien in dem Verfahren mehrfach aufgefordert, sich außerhalb des Gerichtes zusammenzusetzen und auf eine Gestaltung der App zu einigen, mit der beide Seiten leben können. Denn das Gericht kann nur grundsätzlich urteilen, nicht aber Handlungsempfehlungen geben.

Und diese wären nötig, denn ein komplettes Aus für die Tagesschau-App würde nicht nur bedeuten, dass die ARD die jüngere Zielgruppe schlechter erreicht. Die Anwendung stellte für eine ganze Reihe von Menschen auch einen bisher nur schwer zugänglichen Vorteil dar.

"Bin entsetzt darüber, dass die Verleger Recht bekamen, bei dem Streit um die Tagesschau-App. Das ist ein Schlag gegen die Barrierefreiheit!", kommentierte die Inklusions-Aktivistin und Piraten-Politikerin Jule Probst. Denn, so die Gehörlose, zu den Texten in der Tagesschau-App gehören auch die in den Beiträgen gefallenen Aussagen in Schriftform. Angesichts der mangelnden Ausstattung von Smartphone-Videos mit Untertiteln sind gehörlose Menschen auf solch einen Service angewiesen. Ard, Tagesschau, Tagesschau-App Ard, Tagesschau, Tagesschau-App ARD
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:05 Uhr Canton AS 85.2 SC aktiver Subwoofer 200/250 Watt
Canton AS 85.2 SC aktiver Subwoofer 200/250 Watt
Original Amazon-Preis
246,92
Im Preisvergleich ab
239,00
Blitzangebot-Preis
209,00
Ersparnis zu Amazon 15% oder 37,92

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden