Google bringt Chrome 22 mit Mouse-Lock-API

Der Suchmaschinekonzern Google hat nun die fertige Version 22 seines Browsers Chrome veröffentlicht. Diese bringt neben den üblichen Fehlerkorrekturen auch einige neue Funktionen und Anpassungen an sich verändernde Nutzungsumgebungen mit, teilte das Unternehmen mit.

So ist die Windows-Version nun beispielsweise an einigen Stellen für den Betrieb unter Microsofts kommenden Betriebssystem Windows 8 optimiert. Weiterhin erfolgten Anpassungen an sehr hoch auflösende Displays wie jenes in Apples neuem MacBook Pro.

Neu hinzu kommt beim Chrome 22 die Mouse-Lock-API, die auch schon in den Firefox integriert wurde. Anwendungen können über diese Schnittstelle einen direkten Zugriff auf den Mauszeiger erhalten. Insbesondere Angebote mit 3D-Inhalten, wie beispielsweise Spiele, sollen sich so besser bedienen lassen. Der Mauszeiger kann beispielsweise nicht mehr von allein aus dem Browser-/Anwendungsfenster hinaus.


Weiterhin behob Google 23 Sicherheitslücken. In 15 Fällen handelte es sich dabei um Fehler mit hohem Gefährdungspotenzial. Verschiedene Entdecker der Schwachstellen erhielten von Google im Zuge dessen eine Prämie, die sich je nach Schwere der entdeckten Lücke auf eine Höhe zwischen 3.500 und 15.000 Dollar beläuft. Insgesamt 24.500 Dollar ließ sich Google sein Bug Bounty-Programm für diese Version des Browsers kosten.

Das Update wird an bereits installierte Browser automatisch ausgeliefert. Alternativ kann der neue Chrome natürlich auch direkt heruntergeladen werden.

Download: Google Chrome 22
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Version 22 also schon, kaum zu glauben, dann wirds in 3 Jahren Version 60 oder so sein. Aber egal, Google Chrome ist schon seit längerer Zeit mein Standard-Browser und wirds vorläufig auch bleiben.
 
@rasie: ob 22, 60 oder 100 ist doch egal, denn der Name ist Google Chrome und nicht Google Chrome 100
 
[re:2] sk-m am 26.09.12 21:10 Uhr
(+1
@Wuusah: Jepp so schaut es aus. Einfach nur ein top Browser!
 
Mouse-Lock-API.. Endlich kann man seine Benutzer dazu zwingen, eine Seite nie wieder zu verlassen. ;-)
 
Können Hacker dann die Mouse API hacken und einen somit zwingen auf Werbung zu klicken? ;-) ;-)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2
Original Amazon-Preis
21,69
Blitzangebot-Preis
19,19
Ersparnis 12% oder 2,50
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Empfehlenswerte Chrome-Bücher

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte