Megabox: Video zeigt Dotcoms neuen Musik-Dienst

Kim Dotcom, der derzeit wohl bekannteste "Freund" der Musikindustrie, hat Mitte August seinen eigenen Musikdienst namens Megabox noch für dieses Jahr in Aussicht gestellt. Nun hat der gebürtige Deutsche ein Teaser-Video veröffentlicht.

Das Megaupload-Video gibt einen ersten echten Einblick wie Megabox aussehen wird. Ein genaues Startdatum wird darin jedoch nicht verraten, es heißt lediglich, dass es "bald kommt". Aus dem "Making of Megabox" genannten Video kann man zwar nicht schließen, wie der Service funktionieren wird, so manches Feature lässt sich aber erahnen.

Kim Dotcom - Making of Megabox
(HD-Version)

So dürfte die Megabox viele Funktionen mitbringen, die man von Angeboten wie Last.fm kennt, dazu zählen Übersichts-Seiten über Künstler, Zusatz-Informationen wie Tour-Daten, Empfehlungen und Rankings in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder YouTube. Außerdem können Songs bestimmten Stimmungen zugeordnet werden, ebenfalls kurz zu sehen ist auch eine Art Geschlechter-Analyse sowie Chat-Möglichkeit.

Der Einstieg in die Megabox ist offenbar auch mittels eines Kontos bei Twitter, Facebook oder YouTube möglich, diese Netzwerke werden als Möglichkeit angegeben, wie man sich mit der Megabox-Community verbinden kann. Ob diese tatsächlich integriert werden oder ob es sich in den im Video gezeigten Bildern nur um Entwürfe handelt, kann man aber natürlich nicht genau sagen. Megabox wird wohl auch mehrere mobile Apps veröffentlichen, im Teaser-Video sind Ankündigungen zu Android sowie iPhone und iPad zu erkennen.


Das Portal richtet sich nicht nur an Endverbraucher, auch Künstler wollen Dotcom und Co. auf die Plattform locken, zumindest ist ein Button zu sehen, mit dem man einen "Free Artist Account" kreieren kann.

Mit Megabox will Kim Dotcom die Plattenfirmen arbeitslos machen: Über seinen neuen Dienst sollen Konsumenten den Zugang zu kostenloser Musik bekommen. Profitieren sollen dabei aber nicht nur die Nutzer, sondern auch die Künstler: Diese sollen 90 Prozent der Einnahmen bekommen und auf diese Weise deutlich mehr verdienen als über den bisherigen Weg über Plattenfirmen.
Mehr zum Thema: Mega
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
für so eine große musikauswahl habens in dem video aber echt ein scheiß lied genommen
 
@freakedenough: Ich finde es gut & außerdem ist es von Kim selbst ;)
 
[re:2] Sapo am 26.09.12 18:03 Uhr
(-1
@freakedenough: "Hit Me Baby One More Time" hätte besser gepasst ;)
 
also eigentlich mySpace! Ausser, das Myspace bisher keine Songs zum Kaufen zu verfügung gestellt hat, sondern nur zu Hören. :)
 
@Edelasos: https://new.myspace.com/ Ist mir grad eingefallen :D Evt. haben die da ja ne Kauffunktion, denk aber weniger *gg*


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher zum Thema Hacking

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Devolo dLAN LiveCam Starter KitDevolo dLAN LiveCam Starter Kit
Original Amazon-Preis
109
Blitzangebot-Preis
88
Ersparnis 19% oder 21
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte