Breitbandausbau wird jetzt einfacher und schneller

Der Ausbau der Breitband-Backbones kann zukünftig wohl schneller und für die Netzbetreiber preiswerter vonstatten gehen. Dafür hat das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung mit seiner Zusage, seine Verpflichtungen aus dem im Mai novellierten Telekommunikations­gesetz (TKG) nun vollständig zu erfüllen.

Das Gesetz sieht vor, dass Telekommunikationsunternehmen bei der Verlegung von Glasfaserleitungen bundeseigene Infrastrukturen wie Fernstraßen, Wasserstraßen und das Schienennetz mitnutzen dürfen. Dadurch reduzieren sich die hohen Kosten des Netzausbaus, die beispielsweise durch den Erwerb von Wegerechten und durch Erdarbeiten auflaufen.

Das Bundesverkehrsministerium muss deshalb der Bundesnetzagentur zukünftig Ansprechpartner für die an einer solchen Mitnutzung interessierten Unternehmen mitteilen, die im Internet und im Amtsblatt veröffentlicht werden. Bisher rührte sich in der Behörde allerdings noch nicht viel.


Die in dem Bereich tätigen Wirtschaftsverbände ANGA, BITKOM, BREKO, BUGLAS, VATM und VKU hatten sich deshalb mit einer gemeinsamen Beschwerde an den Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer gewandt. Dieser hat nun reagiert und mit der Umsetzung der neuen Pflichten begonnen. Der Zusammenschluss der verschiedenen Beteiligten bei solchen Bauvorhaben soll so nun schneller erfolgen können.

Die Netzbetreiber können dadurch nun in vielen Regionen bald recht schnell mit der Verlegung neuer Backbone-Leitungen beginnen. Insbesondere entlang von Autobahnen und Schienenstrecken, in die in der Regel bereits Kabelrohre integriert sind, lassen sich so relativ problemlos Glasfaserleitungen ziehen. Die Integration entsprechender Kabel kann außerdem auch schon bei den Planungen von neuen Wegen berücksichtigt werden. Den Telekommunikationsunternehmen wurden außerdem Hürden für die Verlegung von Leitungen in den Wasserstraßen tiefer gelegt.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ich glaube das es besser paßt wenn man schreiben würde: "Voraussichtlich wird der Breitbandausbau jetzt einfacher und schneller umgesetzt". Die Begründung ist, das Behörden erfahrungsgemäß langsam arbeiten, die Bundesnetzagentur noch nicht die Ansprechpartner festgelegt hat, und zu guterletzt nächstes Jahr ein Wahljahr ist, wo üblicherweise viel versprochen wird, die Ergebnisse aber in keinem Verhältnis zu dem Versprochenen stehen.
 
Und die Stromversorger am besten gleich mit einbinden - dann klappt das auch mit dem Strom von Nord nach Süd.
 
@LastFrontier: Das wäre jetzt aber zu viel des guten! Wieso nur eine Baustelle wenn man auch 3 haben kann...^^
 
@SimpleAndEasy: Brauchen wir nicht noch eine neue Gaspipeline?
 
@SimpleAndEasy: Heute braucht man eigentlich nicht mehr ganze Strassenzüge aufbuddeln um Kabel zu verlegen, das geht schneller mit dem Horizontalspülbohrverfahren.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Blackberry Q10 SmartphoneBlackberry Q10 Smartphone
Original Amazon-Preis
375,99
Blitzangebot-Preis
279
Ersparnis 26% oder 96,99
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles