Microsoft will keine Diesel-Generatoren mehr nutzen

Server, Datenzentrum, AT&T Bildquelle: David Jones / Flickr
Der Software-Konzern Microsoft will in seinen Datenzentren zukünftig möglichst keine Diesel-Generatoren mehr einsetzen. Diese Anlagen standen seit Jahrzehnten für eine garantierte Ausfallsicherheit der Server-Farmen, da sie einspringen konnten, wenn die normale Stromversorgung zusammenbricht.
Das zunehmende Bekenntnis zu einer umweltfreundlichen Energieversorgung verträgt sich allerdings nicht besonders gut damit, das Backup auf einer solchen Technologie aufzubauen. Einige Betreiber von Datenzentren arbeiten deshalb schon seit einiger Zeit daran, andere Backup-Systeme zu installieren und auch Microsoft will dem nun folgen, berichtet das US-Magazin 'Datacenter Knowledge'.

Dies ist in ein Programm eingebettet, in dessen Rahmen Datenzentren insgesamt umweltfreundlicher sowie unabhängiger von den traditionellen Stromnetzen werden sollen. In einigen Bereichen will man auf Brennstoffzellen, die auf Basis von Erdgas arbeiten, umsteigen, erläuterte Brian Janous, der bei Microsoft für die Energieversorgung zuständig ist. Hier hängt man dann zwar weiterhin an einem fossilen Brennstoff, die so genannten "Bloom Boxes", die auch bei anderen Unternehmen wie eBay und Apple im Einsatz sind, verbrennen diesen aber sauberer als Diesel.

Wo es möglich ist, wolle man sogar ganz vom Bedarf an Backup-Stromgeneratoren wegkommen. Dies wäre bei neueren Datenzentren möglich, die ohnehin so konzipiert sind, dass die möglichst wenig auf Energie aus den normalen Netzen angewiesen sind. Sie werden in einen Mix aus Stromerzeugern eingebettet, die mit erneuerbaren Energiequellen arbeiten. Hier stellt dann eher die Verbindung zum öffentlichen Netz das Backup dar.

So arbeitet man in den südlichen Regionen der USA beispielsweise intensiv an der Weiterentwicklung von Solar-Anlagen. In Europa läuft ein Pilotprojekt, ein Datenzentrum durch ein Biomasse-Kraftwerk versorgen zu lassen, dass mit Pflanzenresten aus der Landwirtschaft befüllt wird.

Beim Abschied vom Dieselgenerator hat Microsoft dabei allerdings bei weitem nicht nur die Umwelt im Sinn. Dafür das die Systeme vergleichsweise selten eingesetzt werden müssen, sind die regelmäßig notwendigen Wartungsarbeiten vergleichsweise teuer. Der Wechsel zu anderen Technologien kann so perspektivisch die Betriebskosten der Datenzentren ein gutes Stück senken. Server, Datenzentrum, AT&T Server, Datenzentrum, AT&T David Jones / Flickr
Mehr zum Thema: Stromversorgung
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren59
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum

Tipp einsenden