HADOPI-Urteil: Franzose muss Geldstrafe bezahlen

Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Bildquelle: Dumfries Museum
Vor gut zwei Jahren ist in Frankreich das umstrittene HADOPI-Gesetz in Kraft getreten. Erstmals wurde nun ein Internetnutzer aus dem Nachbarland wegen dem Herunterladen von Musik-Dateien zu einer Geldstrafe verurteilt. 150 Euro muss ein Mann aus Frankreich bezahlen, da über seinen Internetanschluss zwei Musiktitel der Sängerin Rihanna heruntergeladen wurden, schreibt die 'BBC'. Er selbst will dafür nicht verantwortlich sein. Immerhin verfügt der Mann seinen eigenen Angaben zufolge kaum über Kenntnisse, wenn es um den Bereich des Internets geht.

Angeblich hat seine Frau die Dateien illegal aus nicht näher bekannten Quellen heruntergeladen. Im Vorfeld gingen diverse Warnungen bei dem Mann aus Frankreich ein. Da der Internetanschluss auf seinen Namen angemeldet ist, muss er sich nun für das Handeln seiner Frau verantworten und die Strafe in der Höhe von 150 Euro bezahlen.

Siehe auch: Hadopi: Ersten Nutzern sollen Netzsperren drohen

Im Rahmen des Hadopi-Gesetz ist es Richtern möglich, eine Internet-Sperre in Verbindung mit Geldstrafen von bis 1500 Euro zu verhängen, wenn Nutzer über das Internet urheberrechtlich geschützte Inhalte beziehen. Mehr als eine Million aller Internetnutzer aus Frankreich soll bisher eine erste Verwarnung erhalten haben. Bei gut 100.000 weiteren Personen ging hingegen eine zweite Warnung ein.

Special: Alles zum Thema Filesharing Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Dumfries Museum
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:20 Uhr Cardo Scala Rider Q1 Bluetooth-Headset
Cardo Scala Rider Q1 Bluetooth-Headset
Original Amazon-Preis
148,15
Im Preisvergleich ab
119,90
Blitzangebot-Preis
108,15
Ersparnis zu Amazon 27% oder 40

Tipp einsenden