Microsoft gibt es auf, Bing als Verb zu etablieren

Microsoft, Logo, Suchmaschine, Bing, Suche Bildquelle: bing
Etwas zu "googeln" gehört mittlerweile zum alltäglich Sprachgebrauch, auch im Duden wird es schon längst aufgeführt, genauer gesagt seit 2004. Im Gegensatz dazu hat es die Microsoft-Suchmaschine sprachlich schwerer, kein Mensch "bingt" etwas.
Nun hat Microsoft offiziell zugegeben, dass man keinen Aufwand mehr betreiben wird, die eigene Suchmaschine Bing auch in Form eines Verbs im allgemeinen Sprachgebrauch zu etablieren. Adam Sohn, Marketing-Manager bei der Microsoft-Suchmaschine, gab gegenüber der Seite 'Fast Company' zu, dass Bing praktisch nie als Zeitwort verwendet würde.

Das sei aber ohnehin nie ein echtes Ziel gewesen, so Sohn, Geld werde man für eine "Ver-Verbung" auf alle Fälle keines ausgeben. Allerdings spielt er die Sache wohl auch ein wenig herunter, schließlich hatte Microsoft-Chef Steve Ballmer 2009 gegenüber der 'New York Times' gemeint, dass er den Namen Bing mag, weil "weltweit funktioniert" und das "Potenzial hat, zu einem Verb zu werden."


Laut Adam Sohn ist man zwar etwas hin- und hergerissen, wenn jemand auf Bing etwas "googelt", aber letztlich glücklich, da der Nutzer dies eben auf der Microsoft-Suchmaschine tut - und da sei es letztlich egal, wie der Suchvorgang sprachlich bezeichnet wird. Entscheidend sei langfristig ohnehin die Qualität der Suchergebnisse und nicht die sprachliche Allgegenwart einer Marke.

Bei Bing-Führungskräften wird Google übrigens gerne als "Kleenex der Such-Kategorie" bezeichnet, was auf generische Markennamen (wie beim deutschen Tempo-Taschentuch) anspielt. Allerdings stelle sich die Sache im Online-Geschäft anders dar, meint Sohn: "Wenn man Kleenex aus der Box nimmt, dann sehen alle gleich aus", so der Bing-Manager. Bei Online-Produkten stelle sich die Sache aber eben anders dar: Selbst wenn man also auf Bing etwas "googelt" wird früher oder später der Name Bing dennoch beim Nutzer hängenbleiben.

Offizielle Richtlinien gebe es laut Mike Nichols, dem Marketing-Chef von Bing, keine. Er gibt allerdings zu, dass es selbst bei Microsoft eher selten vorkommt, dass jemand sagt, dass er etwas "bingt." Ein Wort schließt er allerdings aus, denn "googeln" werde in Redmond definitiv nicht verwendet, so Nichols. Microsoft, Logo, Suchmaschine, Bing, Suche Microsoft, Logo, Suchmaschine, Bing, Suche bing
Mehr zum Thema: Bing
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren53
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:00 Uhr Logitech M570 Trackball Mouse
Logitech M570 Trackball Mouse
Original Amazon-Preis
46,97
Im Preisvergleich ab
37,50
Blitzangebot-Preis
36,99
Ersparnis zu Amazon 21% oder 9,98

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden