Privatsphäre: Behörde weist Assange-Klage ab

Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik, Aktivist Bildquelle: espenmoe / Flickr
Die britische Medienbehörde Ofcom hat eine Klage bzw. Beschwerde von Julian Assange abgelehnt: Der unumstrittene Wikileaks-Gründer hatte beklagt, dass seine Privatsphäre bei einer TV-Dokumentation, in der er beim Tanzen in einem Nachtclub zu sehen war, verletzt worden sei. Die Medienwächter sahen das jedoch anders.
Ungefragte Enthüllungen von geheimen Regierungsdokumenten sind für Julian Assange bekanntlich alles andere als ein Problem, in Bezug auf seine eigene Person ist der Australier aber deutlich weniger "tolerant".

So hatte Assange bei der britischen Medienaufsichtsbehörde Ofcon eine offizielle Beschwerde gegen den Channel-4-Digitalableger More4 eingelegt. Dort gab es vor knapp einem Jahr eine Dokumentation mit dem Titel "True Stories: WikiLeaks - Secrets and Lies" über den Wikileaks-Gründer zu sehen.

Teil der TV-Doku war auch eine Szene, die Assange beim Tanzen in einem isländischen Nachtklub zeigt, schreibt die britische Tageszeitung 'The Guardian' auf ihrer Webseite. Assange sagt, dass diese Aufnahmen zwar mit seinem Einverständnis entstanden seien, aber nur unter der Bedingung, dass diese nur für private Zwecke eingesetzt werden.

Das Argument ließ die Medienbehörde allerdings nicht gelten und argumentierte, dass ein Nachtklub ein öffentlicher Platz sei, zudem zeigten die Bilder Assange bei keinen Handlungen, die als privat eingestuft werden könnten. Hinzu kommt, dass Assange seit dem Start von Wikileaks als öffentliche Person angesehen wird und die Aufnahmen bereits vor der TV-Ausstrahlung im Internet zu finden gewesen seien, so die Ofcom.

Außerdem hätte Assange bereits vor der TV-Ausstrahlung genügend Zeit gehabt, gegen die Macher der Dokumentation vorzugehen, so die Medienwächter. Assange hatte behauptet, dass ihm der Inhalt bzw. Fokus des Berichts falsch dargestellt worden sei. Auch dieses Argument ließ die Ofcom nicht gelten und verwies auf eine E-Mail-Korrespondenz mit einem Assistenten von Assange, in der der Inhalt der Doku entgegen der Assange-Aussage korrekt dargestellt worden ist. Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik, Aktivist Wikileaks, Julian Assange, Netzpolitik, Aktivist espenmoe / Flickr
Mehr zum Thema: Julian Assange
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:55 Uhr DOOM - 100% Uncut - Day One Edition inkl. Steelbook - [PC]
DOOM - 100% Uncut - Day One Edition inkl. Steelbook - [PC]
Original Amazon-Preis
54,99
Im Preisvergleich ab
16,90
Blitzangebot-Preis
18,97
Ersparnis zu Amazon 66% oder 36,02

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden