Funkzellenabfragen gehen in Berlin munter weiter

Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Bildquelle: O2 in Deutschland / Flickr
Die Zahl der Funkzellenabfragen durch die Polizei in Berlin ist in diesem Jahr zwar bisher niedriger als im Vorjahr, grundsätzlich kann aber weiterhin kaum davon gesprochen werden, dass diese umfassende Datensammlung möglichst sparsam eingesetzt wird.
Das geht aus Daten hervor, die heute dem Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses vorgelegt wurden. Demnach setzte die Berliner Polizei dieses Mittel, bei dem für einen definierten Zeitraum alle Mobiltelefone, die sich in einer bestimmten Funkzelle eingebucht haben, erfasst werden, von Januar bis Juli dieses Jahres in 128 Ermittlungsfällen ein.

Hochgerechnet auf das ganze Jahr dürften somit letztlich deutlich über 200 Fälle zusammenkommen. Dies entspräche dann etwa dem Stand der Jahre 2009 und 2010, als 262 beziehungsweise 278 Fälle verzeichnet wurden. Im vergangenen Jahr ging es dann plötzlich steil nach oben und es kamen insgesamt 441 Fälle zusammen.

Der Streit um die Funkzellenauswertung kochte im vergangenen Jahr hoch, als bekannt wurde, dass die sächsische Polizei während Protesten gegen einen Neonazi-Aufmarsch die Daten mehrerer Mobilfunk-Basisstationen mitspeicherte. Dabei wurden Informationen von Tausenden Demonstrations-Teilnehmern und Anwohnern, aber auch von Journalisten und Anwälten aufgezeichnet, die sich zum fraglichen Zeitpunkt in Reichweite der Sendemasten aufhielten.

Auch in Berlin kam das Thema schließlich in größerem Umfang auf die Tagesordnung. Hier wurden beispielsweise bei der Suche nach Auto-Brandstiftern die Daten von tausenden Unbeteiligten mitgespeichert und ausgewertet, ohne, dass dies die Ermittler wesentlich weitergebracht hätte. Kritiker bemängelten daher einen völlig unverhältnismäßigen Zugriff der Polizei auf Daten von Bürgern.

Da bei der Funkzellenabfrage nicht gezielt nach einem bestimmten Telefon gesucht, sondern das gesamte Datenaufkommen zu Zwecken einer Rasterfahndung erfasst wird, fallen entsprechend große Datenmengen an. So wurden in Berlin beispielsweise bei 302 Fällen, die in der Einzelauswertung landeten, 6,62 Millionen Datensätze gespeichert und 5.383 mal die Personendaten hinter den erfassten Informationen eingeholt.

Im Grunde müsste allen Unbeteiligten, die von der Überwachung betroffen waren, dies im Nachhinein mitgeteilt werden - so sieht es in vergleichbaren Fällen zumindest das Gesetz vor. Statt einem offiziellen Schreiben würde hier nach Ansicht von Bürgerrechtlern auch eine entsprechende SMS reichen. Doch dies findet weiterhin nicht statt. Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast O2 in Deutschland / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren24
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:55 Uhr Personalausweis Krankenkassenkarte Lesegerät HBCI Online Banking Sicherheitszutritt Kontaktlos SCM SDI011 BSI zertifiziert
Personalausweis Krankenkassenkarte Lesegerät HBCI Online Banking Sicherheitszutritt Kontaktlos SCM SDI011 BSI zertifiziert
Original Amazon-Preis
38,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
23,00
Ersparnis zu Amazon 41% oder 15,99
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden