Android: 500.000 Infektionen mit SMSZombie-Virus

Google, Android, Malware, Schadsoftware Bildquelle: Public Domain
Nach Angaben des Sicherheitsunternehmens TrustGo sind mehr als 500.000 Smartphones mit Googles mobilem Betriebssystem Android von einer widerstandsfähigen Malware namens SMSZombie befallen. Es sind Geräte mit Android 2.3.x, 3.x und 4.x betroffen.
Wie das Magazin 'SecurityWeek' berichtet, sind fast ausschließlich chinesische Android-Nutzer betroffen. SMSZombie soll sich nur manuell entfernen lassen, doch Anwender außerhalb Chinas müssen sich wegen der Software wohl keine Sorgen machen. Sie nutzt eine Schwachstelle in dem mobilen Bezahlsystem des Netzbetreibers China Mobile aus, weshalb Kriminelle außerhalb Chinas kaum Interesse an der Verbreitung der neuen Malware haben dürften, so TrustGo.

Die Verbreitung der Malware erfolgt über diverse Online-Foren und inzwischen ist die Schadsoftware in mehreren Anwendungen versteckt, die über den größten chinesischen Marktplatz für mobile Apps namens GFan vertrieben werden. Bisher hat GFan nichts unternommen, um die gefährlichen Apps aus seinem Angebot zu entfernen, erklärten die Sicherheitsexperten.

Unter anderem sind Wallpaper-Apps betroffen, die mit anzüglichen Beschreibungen Interesse erwecken sollen. Wer die App herunterlädt, wird zum Download und der Installation zusätzlicher Dateien aufgefordert. Stimmt der Anwender dem zu, wird die "Payload" des Virus' nachgeladen und als "Android System-Service" installiert. Ist dies erfolgt, versucht sich das Programm Administrator-Rechte für das Gerät zu verschaffen.

Der Nutzer kann die entsprechende Bestätigung nicht umgehen, da auch ein Klick auf den "Abbrechen"-Button einfach nur erneut die gleiche Dialog-Box anzeigt. Da der Schadcode erst nach der Installtion der eigentlichen App nachgeladen wird, ist die vorherige Erkennung der Malware angeblich schwierig. Das Programm versucht, unautorisierte Zahlungen an Premium-Anbieter auszulösen und möglicherweise auch die Bankdaten und ähnliche Zahlungsinformationen der Smartphone-Besitzer zu gelangen.

Die schädlichen Apps erlauben es den Angreifern, die SMS-Bezahldienste auf dem Gerät der betroffenen Anwender fernzusteuern und so ohne deren Wissen Zahlungen an die Premium-Diensteanbieter auszulösen und gleichzeitig die dabei nötigen Sicherheitsabfragen unbemerkt zu bestätigen. Die Malware kann zudem die zur Bestätigung der Zahlungen erhaltenen SMS automatisch löschen, ohne dass der Nutzer dies mitbekommt. Dazu wird der SMS-Eingang überwacht. Um das Programm loszuwerden, muss der Nutzer ihm zunächst die Admin-Rechte nehmen und es dann von Hand deinstallieren. Google, Android, Malware, Schadsoftware Google, Android, Malware, Schadsoftware Public Domain
Mehr zum Thema: Android
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren71
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden