Assange: Ja zu Schweden-Auslieferung, wenn...

Julian Assange, dem am vergangenen Donnerstag offiziell Asyl von Ecuador gewährt wurde, hat ausrichten lassen, dass er zu einer Auslieferung nach Schweden bereit wäre, im Gegenzug aber Garantien fordert, dass er nicht in die USA überstellt wird.

Wikileaks-Mitbegründer Julian Assange ist vergangene Woche vom Staat Ecuador offiziell als politischer Flüchtling eingestuft worden. Das diplomatische Tauziehen um den Australier geht jedoch weiter, wie die britische Tageszeitung 'The Suday Times' berichtet.

Assange ließ über seinen Wikileaks-Kollegen Kristinn Hrafnsson ausrichten, dass er bereit wäre, sich der Untersuchung der schwedischen Ermittler vor Ort zu stellen. Allerdings verlangt er dafür von den Behörden Schwedens sowie Großbritanniens Garantien, die ihm zusichern, dass er nicht an die USA ausgeliefert wird.


Laut Hrafnsson stelle dies die Basis für jegliche Verhandlungen dar, Schweden müsse zusichern, dass Assange unter keinen Umständen an US-Behörden übergeben wird. Assange fürchtet, dass ihn in den Vereinigten Staaten kein faires Verfahren erwartet.

In wenigen Minuten (Stand: 13.20 Uhr) wird sich Julian Assange in London an die Öffentlichkeit richten, er wird vom Balkon der ecuadorianischen Botschaft ein Statement abgeben. Update folgt.

Update 15.55 Uhr: Julian Assange hat seinen Auftritt nun hinter sich gebracht, berichtet unter anderem der 'Guardian'. In einem recht kurzem Auftritt bedankte er sich bei seinen Unterstützern und den ecuadorianischen Behörden und forderte ein Ende der "Hexenjagd" auf Whistleblower-Seiten wie Wikileaks sowie die Freilassung von Informant Bradley Manning. Auch der jüngste Schuldspruch der russischen Punkband Pussy Riot zeige, so Assange, dass man gegen Unterdrückung kämpfen müsse.

Siehe auch: Ecuador gewährt Julian Assange offiziell Asyl
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
na das ist wie ne Moderne Hexenjagd und ich hab schoon ne ganze weile die schnute voll davon. Intirissiert doch keinen mehr..
 
@vizalminiteah: Genau das ist die Politik der Großmacht USA, warten bis es keinen mehr interessiert und dann zuschlagen.
 
[re:2] Sapo am 19.08.12 13:39 Uhr
(-13
@vizalminiteah: Nur ist der Unterschied zwischen ihm und einer Hexe gegeben da er wirklich eine Bedrohung für den Frieden zwischen den Staaten ist. Manche Geheimnisse sollten nicht an die Öffentlichkeit geraten. Es geht niemand an, was der President von Land X über President Y denkt. Oder Welches Land die USA am liebsten sofort den Krieg erklären würden. Dadurch wird die Welt nur noch mehr in Aufruhr gebracht. Ich weiss, ich werde jetzt von allen (-) bekommen, aber es ist nun mal so.
 
@vizalminiteah: Nun ja - ganz sooo einfach ist die Sache nicht! In Schweden soll Assange offiziell nur als Zeuge vernommen werden. Ein Auslieferungs-Verfahren für Zeugen gibt es aber international nicht und auch in Schweden und Großbritannien nicht. Assange ist in Schweden noch nicht einmal angeklagt, geschweige denn verurteilt, somit gibt es auch dadurch keinen rechtsgültigen Grund Assange irgendwo hin auszuliefern! Desweiteren ist zu bedenken, dass das was Assange angeblich / tatsächlich gemacht haben soll in anderen Staaten, z.B. auch in Deutschland!, nicht strafbar ist und schon gar keine Vergewaltigung ist. Er hat mit den beiden Frauen einvernehmlichen Geschlechtsverkehr gehabt (was von den Frauen auch nicht bestritten wird!) dann aber wohl trotz vorheriger "Zusage" kein "Präservativ" benutzt während des GVs. Stellt sich die Frage dann auch noch, warum die Frauen dann den beginnenden GV nicht abgebrochen haben sondern sich erst hinterher und keineswegs auch sofort beklagt haben! Das ist doch alles schon sehr merkwürdig und ich würde an Assanges Stelle auch nicht deswegen nach Schweden überstellt werden wollen. Desweiteren kommt hinzu, dass Assange und der Staat Ecuador den schwedischen Behörden angeboten haben, Assange in der londoner Botschaft des Staates Ecuador zu vernehmen, was die schwedischen Behörden strikt und ohne weitere Begründung / Prüfung abgelehnt hatten! Ist doch auch sehr merkwürdig - oder? Zur Ergänzung: Ich bin kein Assange-Freund schon wegen seiner Selbstherrlichkeit. Aber trotzdem sollte auch bei ihm bestehendes Recht angewendet werden!
 
@Sapo: Und an dem Komplexe ausleben der Staatsoberhäupter ist er also schuld? Es wird immer wieder vergessen, dass das unsere Angestellte sind. Die haben zum Wohle des Volkes zu handeln und sonst nichts. Leider ist man da schon seit Ewigkeiten weit von weg und der kleine Mann glaubt Politiker hätten besondere Behandlungen verdient. Aber das zeigt, dass das System offensichtlich bestens funktioniert. Stell dir mal vor, ich würde jeden angreifen der irgendwas über mich denkt oder sagt, das mir nicht passt. Sagste dann auch, das ist nun mal so? Ich frag mich wieso so viele vor Politikern, die nicht mehr oder weniger "wert" sind als jeder andere Mensch auch, so den Bückling macht.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Weiterführende Links

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Sony Xperia SP SmartphoneSony Xperia SP Smartphone
Original Amazon-Preis
206,84
Blitzangebot-Preis
184,99
Ersparnis 11% oder 21,85
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Beiträge aus dem Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles