Saudi Arabien will gTLDs .gay und .porn blockieren

Offizielle Stellen aus Saudi Arabien haben bei der Organisation zur Verwaltung der Namensräume im Internet ICANN die Kontrolle über eine ganze Reihe von neuen generischen Top-Level-Domains (gTLDs) beantragt. Darunter fallen solche wie .gay, .porn, .sexy, .wine und .bible.
Parallel wurde Einspruch dagegen eingelegt, diese überhaupt in die TLD-Datenbanken aufzunehmen. Für den Fall, dass sie nach der aktuell laufenden Diskussions-Phase trotzdem eingerichtet werden, will man sich aber möglichst die Kontrolle darüber sichern. Dabei geht es allerdings wohl vor allem darum, ihre Nutzung unmöglich zu machen, wie aus einer entsprechenden Stellungnahme der Kommission für Telekommunikation und Informationstechnologie CITC, der staatlichen Regulierungsstelle Saudi Arabiens, hervorgeht. Das berichtet die britische Ausgabe der 'ComputerWorld'

"Viele Gesellschaften und Kulturen sehen Homosexualität als Gegensatz zu ihren kulturellen, moralischen oder religiösen Werten an", heißt es darin. "Die Einrichtung einer gTLD, die für Homosexualität wirbt, wäre ein Angriff auf diese Gesellschaften und Kulturen." Gegen die Einrichtung anderer gTLDs richtet man sich außerdem, weil zu erwarten sei, dass sich unter diesen pornographische oder andere aus saudiarabischer Sicht unmoralische Angebote sammeln.

Aber auch die gTLDs, die bestimmte religiöse Gruppen beschreiben, will sich die CITC sichern, um ihre Nutzung zu verhindern. Dazu gehören .shia, was für eine islamische Gruppe steht, aber auch .catholic, die nach Ansicht der Behörde nicht unter die alleinige Kontrolle der katholischen Kirche fallen soll. Dies wird damit begründet, dass gTLDs, die eine Gruppe von Menschen beschreiben, nur dann zum Einsatz kommen sollten, wenn gewährleistet ist, dass alle ihr angehörigen Menschen mit die Kontrolle ausüben können.

Nachdem die ICANN im letzten Jahr beschlossen hatte, das gTLD-System über die aktuell bestehenden 22 Domain-Endungen hinaus zu erweitern, wurden nach Angaben der Organisation 1.930 neue gTLDs beantragt. 911 Anfragen kamen dabei aus Nordamerika und 675 aus Europa. In Deutschland sollen beispielsweise Domain-Endungen wie .bayern und .berlin dazukommen. Saudi Arabien Saudi Arabien
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren123
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden