Konsole Ouya gewinnt im Endspurt neue Partner

Die Kickstarter-Finanzierung der Open-Source-Konsole Ouya endet in weniger als einem Tag, in der Nacht auf morgen werden die Ouya-Macher wissen, wie viel Geld ihnen für die Entwicklung ihrer "neuartigen Spielkonsole" zur Verfügung stehen wird.

Allerdings kann die Kickstarter-Sammlung sicherlich schon jetzt als riesiger Erfolg bezeichnet werden und das aus gleich zwei Gründen: Zum einen konnte man über die 'Crowdfunding-Plattform' mehr als 7,7 Millionen Dollar sammeln, ursprünglich hatte man gerade einmal 950.000 Dollar anvisiert.

BILDERSTRECKE
Ouya: Android-Spielekonsole Ouya: Android-Spielekonsole Ouya: Android-Spielekonsole


Zum anderen konnte das ambitionierte Projekt zahlreiche namhafte Spielhersteller für die Sache begeistern, immer mehr haben Ouya ihre Unterstützung zugesagt bzw. Kooperationen angekündigt. Kurz vor Schluss sind noch einige höchst interessante Partner bzw. Ankündigungen dazugekommen, darunter die Final-Fantasy-Macher Square Enix.

OUYA – Konzept

Ein besonders prominenter Name ist sicherlich auch Namco-Bandai: Der japanische Entwickler, der für Klassiker wie Pac-Man und Galaga sowie etablierte Spielereihen wie Tekken und Ridge Racer bekannt ist, hat seine Unterstützung angekündigt. Derzeit laufen noch die finalen Gespräche, man kann aber davon ausgehen, dass Namco-Bandai mit ins Ouya-Boot kommt.


Außerdem haben die Ouya-Macher nun auch bekannt gegeben, dass ihre Konsole offiziell vier Controller unterstützen wird. Wer diese gleich von Beginn haben will, sollte allerdings finanzielle Zusage aktualisieren, zusätzlich zu den 99 Dollar, für die man die Konsole und einen Controller bekommt, werden 90 Dollar (für drei weitere Steuergeräte) fällig. Außerdem wurde bekannt gegeben, dass nicht nur XBMC unterstützt wird, sondern auch Plex.

Siehe auch: Media Center XBMC kommt für die Ouya-Konsole

"Ausverkauft" sind übrigens die 225-Dollar-Zusagen: Wer diesen Betrag zahlt, wird eine Ouya-Konsole mit seinem eingraviertem Namen bekommen. Insgesamt 2500 Stück davon gibt es, diese Zahl soll auch niemals erhöht werden, so das Ouya-Team.

Tipp: Wer auch in Zukunft bestens über die von Fans finanzierte Spielekonsole auf dem Laufenden gehalten werden möchte, dem empfehlen wir einen Blick in unser neues QUYA-Themen-Special.
Mehr zum Thema: Ouya
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ich bin wirklich gespannt was die Konsole leisten wird.
 
@CrownMiro: o.O halt was so ein android gerät kann, nicht wirklich viel mehr. ausser bei onlive halt, da ist deine leitung wichtig
 
@CrownMiro: Nichts bahnbrechendes sondern vergleichbar wie auf einen Smartphone.
 
@Menschenhasser: Punkt 1, das Minus sollte in Plus werden. Punkt 2, wie gesagt, ich finde den Cotton Candy bedeutend interessanter. Da Ouya eher als Mediacenter geeignet ist. Zumindest in meinen Augen.
 
@CrownMiro: Vielleicht nicht viel, aber alleine der Preis und XBMC reichen schon, dass ich mich drauf freue.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beiträge aus dem Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles