Kim Dotcom: Von Polizei "geschlagen und getreten"

Filesharing, Megaupload, Filesharer Bildquelle: Megaupload
Kim Schmitz alias Kim Dotcom hat heute vor Gericht schwere Vorwürfe gegen die Polizei erhoben: Der Megaupload-Gründer sagte aus, dass er bei seiner Verhaftung ins Gesicht geschlagen und am Boden liegend getreten worden sei.
Wie das neuseeländische Portal 'Stuff.co.nz' schreibt, gab Schmitz dies bei einer Anhörung vor dem Höchstgericht in Auckland zu Protokoll. Das Gericht untersucht derzeit die Polizeiaktion am Anwesen von Dotcom. Der Megaupload-Gründer sagte außerdem, dass er die Polizei gerne auf das Gelände seiner neuseeländischen Villa gelassen hätte, wenn diese "geklopft" hätte statt gleich die Türen einzureißen.

Von einem Schild an der Pforte, das besagte, dass man die Polizei nicht hineinlassen solle, habe er selbst nicht gewusst. Er hätte den Behörden aber dennoch aufgemacht, so Dotcom. Er beteuerte, dass Wachleute beim Eintreffen der Behörden in jedem Fall seinen Sicherheitschef Wayne Tempero kontaktiert hätten, dieser hätte wiederum Dotcom selbst benachrichtigt. Aus für MegauploadDotcoms Sicherheitschef Wayne Tempero zeigte die Spuren des Polizeieinsatzes bereits Anfang Februar im Rahmen eines TV-Berichts Außerdem sagte er, dass die Polizei ihn schon vorher hätte verhaften können, da sie ihn bereits "mehrere Stunden lang" außerhalb seiner Villa beschattet habe. Auf die Frage des Staatsanwaltes John Pike, ob ein anderes Vorgehen der Polizei ihm nicht die Zeit gelassen hätte, die Dateien und Links auf seinen Rechnern zu verschlüsseln oder zu zerstören, antwortete Dotcom, dass diese Behauptung "lächerlich" sei.

Siehe auch: Megaupload - Weitere Vorwürfe gegen die Polizei

Bei der Aktion Anfang des Jahres sei ein Hubschrauber zu hören gewesen, so Dotcom, was aber nicht ungewöhnlich gewesen sei, da er Gäste erwartet habe. Als dieser aber im Hof des Anwesens gelandet ist, sei ihm klar gewesen, dass etwas nicht stimme. Daraufhin habe er sich in einem Sicherheitsraum, dem "Red Room", eingeschlossen, wo sich auch eine Waffe befunden habe. Dotcom gab allerdings an, dass ihm seine Leibwächter versichert hätten, dass die ersten beiden Patronen keine tödlichen Folgen gehabt hätten. Die Anwesenheit der Waffe erklärte er mit früheren Drohungen gegen ihn und seine Familie.

Beim Eindringen der Polizei in den Sicherheitsraum habe er sich hinter einer Säule versteckt. Den Vorwurf, er habe einem Beamten die Tür ins Gesicht geschlagen, bestritt Dotcom. Stattdessen habe er die Hände in die Höhe genommen. Dotcom: "Danach sind sie über mich hergefallen. Mir wurde ein Schlag ins Gesicht verpasst und ich wurde ich mit Stiefeln auf den Boden getreten … ein Knie in die Rippen … ein Mann stellte sich auf meine Hand."

Im Verlauf der drei Tage langen Untersuchung werden auch Vertreter der Einsatzkräfte sowie der Leiter der zuständigen Ermittlungsbehörde, der Financial Crime Agency New Zealand, aussagen.

Siehe auch: Gericht - Megaupload-Hausdurchsuchung war illegal

Siehe auch: Filesharing-Special Filesharing, Megaupload, Filesharer Filesharing, Megaupload, Filesharer Megaupload
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren75
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr Withings Kabelloses Blutdruckmessgerät
Withings Kabelloses Blutdruckmessgerät
Original Amazon-Preis
98,86
Im Preisvergleich ab
98,83
Blitzangebot-Preis
73,98
Ersparnis zu Amazon 25% oder 24,88

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden