Android-Konsole: OnLive und Ouya kooperieren

Der Betreiber des Cloud-Gaming-Dienstes OnLive hat eine Zusammenarbeit mit dem Projekt namens Ouya, einer Spielekonsole auf Android-Basis, bekannt gegeben. OnLive hat sich dazu über das offizielle Blog geäußert.

Pünktlich zum Verkaufsstart der Android-Konsole wird OnLive mit dem hauseigenen Angebot für diese Plattform an den Start gehen. Aktuellen Einschätzungen und Plänen zufolge soll dies im März des kommenden Jahres der Fall sein. Finanziert wird das Projekt über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter.

OUYA – Konzept

Als die Betreiber von dem Ouya-Konzept hörten, war man von dieser Idee begeistert und offenbar fasste man schnell den Entschluss, die hauseigenen Dienstleistungen auch über diese Spielekonsole anbieten zu wollen. Immerhin hat es sich der Cloud-Gaming-Anbieter zum Grundsatz gemacht, Videospiele auf möglichst viele verschiedene Geräte auszuliefern.

Im Hinblick auf die Android-Konsole bedeutet dies, dass OnLive hunderte Spiele von über 80 Publishern zur Verfügung stellen will. Abgesehen von Ouya lassen sich diese Titel dann auch zum Beispiel auf dem PC, dem Mac oder einem Tablet-PC spielen. Zudem erhalten die interessierten Spieler die Möglichkeit, ein Videospiel für die Dauer von 30 Minuten kostenlos zu testen. Anschließend müssen sie sich entscheiden, ob das Spiel gekauft werden soll.

BILDERSTRECKE
Ouya: Android-Spielekonsole Ouya: Android-Spielekonsole Ouya: Android-Spielekonsole


Kürzlich wurden im Internet einige neue Konzept-Bilder veröffentlicht, die unter anderem ein mögliches Controller-Design zeigen. Nach wie vor beschäftigen sich die Köpfe hinter diesem Projekt mit der Gestaltung der Geräte. Unter der Haube sollen ein Nvidia Tegra 3 Quad-Core ARM-Prozessor in Verbindung mit einem GByte Arbeitsspeicher und acht GByte Flash-Speicher zum Einsatz kommen. Zudem soll es zwei USB-Anschlüsse geben.

Wie bereits angesprochen lässt sich dieses Vorhaben über 'Kickstarter' unterstützen. Ursprünglich wollte man auf diese Weise an 950.000 US-Dollar kommen. Über 43.000 Personen sind mittlerweile bereit dazu, insgesamt 5,6 Millionen US-Dollar für Ouya auszugeben.

WinFuture Special: Ouya Konsole
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
ich denke, 4 GB wären ok gewesen.. so viel teurer ist das ja nun auch nicht... und einen besseren chip... mit 1 gb wird die konsole schnell an die grenzen stoßen, vorallem, wenn man bedenkt, für was man sie einsetzen könnte
 
@Kevin17x5: Warum immer wieder ne vollwertige Konsole zu hause haben... Würde nicht ein einfacher USB-PC mit 1GHZ mit Android reichen der die Spiele über Cloud laufen lässt...
 
@Kevin17x5: Wie viel RAM kann der Tegra3 denn verwalten? Weil es gibt einige ARM Kerne, bei denen maximal 2GB RAM verwendet werden können.
 
@Kevin17x5: Linux != Windows
 
@s3m1h-44: selbst die ps3 ist mit 512 mb völlig unterbestückt :(


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beiträge aus dem Forum

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59DeutschlandSIM Flat L 1000 im O2-NetzDeutschlandSIM Flat L 1000 im O2-Netz
Original Amazon-Preis
19,95
Blitzangebot-Preis
4,95
Ersparnis 75% oder 15
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte