Skype antwortet auf die Vorwürfe einer 'Hintertür'

Microsoft, Skype, Steve Ballmer, Tony Bates Bildquelle: Microsoft
Vor kurzem sind Vorwürfe gegen den bekannten Voice-over-IP-Anbieter Skype aufgetaucht, wonach eine vor kurzem erfolgte Umstellung der Netzwerkstruktur den Hintergrund habe, dass Ermittlungsbehörden leichter Gespräche mithören können. Stimmt nicht, schreibt nun ein Topmanager von Skype.
Mark Gillett, Chief Development and Operations Officer, äußerte sich nun in einem ausführlichen 'Blog-Beitrag' auf der Seite des VoIP-Anbieters. Als falsch bezeichnete er die Aussage, dass die Behörden nun einen "besseren" Zugang zu den Kommunikationswegen haben sollen: Die Änderungen der Architektur habe laut Gillet einzig und alleine den Hintergrund gehabt, dass das Unternehmen "das Skype-Erlebnis verbessern" wolle: "Das soll die Zuverlässigkeit der Plattform steigern und die Geschwindigkeit verbessern, mit der wir auf Probleme reagieren können."

Mit Abhörmaßnahmen bzw. den Möglichkeiten dazu habe dies nichts zu tun, so Gillett, auch dieser Vorwurf sei "falsch": Die Entscheidung auf die so genannten Mega-Supernodes umzustellen (was übrigens noch vor der Microsoft-Übernahme beschlossen worden ist), habe nichts mit Behörden zu tun, betont der Skype-Manager.

Man sei sich seiner "Verantwortung gegenüber Nutzern" völlig bewusst und müsse für eine entsprechende Sicherheit sorgen. Eine "Hintertür" für Ermittlungsbehörden gebe es nicht. Für entsprechende Anfragen habe man seit 2005 ein eigenes Team, Behörden müssten dafür aber ein rechtliches Prozedere (etwa Gerichtsbeschlüsse) durchlaufen. Nur wenn man auf diese Weise dazu gezwungen werde und die jeweilige Anfrage technisch umsetzbar ist, komme man den Ermittlungsgesuchen nach.

Gillett bestritt auch, dass die Architektur-Umstellung es Skype grundsätzlich erleichtere, seine User zu überwachen und deren Kommunikation aufzuzeichnen. Aufnahmen von Audio oder Video mache man grundsätzlich nicht, Text-Nachrichten speichere man 30 Tage, allerdings nur damit die Nutzer frühere Nachrichten wieder abrufen könnten.

Download: Skype 5.10.0.116 für Windows (Full Setup) Microsoft, Skype, Steve Ballmer, Tony Bates Microsoft, Skype, Steve Ballmer, Tony Bates Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:00 Uhr Scala Rider Q3 Multiset Bluetooth
Scala Rider Q3 Multiset Bluetooth
Original Amazon-Preis
367,20
Im Preisvergleich ab
263,43
Blitzangebot-Preis
271,82
Ersparnis zu Amazon 26% oder 95,38

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden