Microsoft über Java: Aktualisieren oder entfernen

Für Angreifer stellt die Installation von Java eine besonders beliebte Angriffsfläche dar, weil gerade ältere Ausführungen häufig diverse Sicherheitslücken aufweisen. Microsoft hält dazu einige Ratschläge bereit. Der Ratschlag der Entwickler aus Redmond gestaltet sich recht simpel. Java-Installationen sollen auf den jeweiligen Systemen entweder stets aktuell gehalten, deaktiviert oder entfernt werden. Besonders viele Angriffe funktionieren unter anderem aus dem Grund, da viele stark veraltete Java-Versionen zum Einsatz kommen.

Es ist im Allgemeinen natürlich ratsam, gerade Komponenten wie zum Beispiel Java oder den Flash Player von Adobe immer auf einem aktuellen Stand zu halten. Welche Ausführung von Java gerade zum Einsatz kommt, lässt sich auf einfache Weise herausfinden. Dazu reichen schon der Besuch der offiziellen Webseite und ein kurzer Test aus.

Siehe auch: Warum Mozilla alte Versionen von Java blockiert

Um einer möglichen Sicherheitsproblematik trotz installierter und veralteter Java-Version aus dem Weg gehen zu können, empfiehlt Microsoft das Deaktivieren von Java selbst. Systemweit kann man diese Einstellung über die Systemsteuerung unter Windows in den Umgebungseinstellungen (Environment Settings) vornehmen. Alternativ bietet es sich an, die jeweiligen Java-Plugins in den Browsern abzuschalten.

Siehe auch: Mac-Trojaner nutzt ungepatchte Lücke in Java aus

Kommt Java hingegen gar nicht zum Einsatz, so empfiehlt Microsoft klar eine Deinstallation. Befolgt man diese Ratschläge aus Redmond, so dürfte sich die von Schwachstellen in Java ausgehende Gefahr sehr stark in Grenzen halten und man keine Angriffsfläche für ältere und häufig ausgenutzte Lücken darstellen. Plugin Plugin
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren100
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden