Musikstars geben Google die Schuld für Piraterie

Eine ganze Reihe bekannter Pop- und Rock-Musiker wie Elton John, Robert Plant und Brian May beschuldigen in einem offenen Brief Suchmaschinen, allen voran Google, Piraterie zu ermöglichen und zu fördern. Sie drängen den britischen Premier David Cameron zur raschen Umsetzung bereits beschlossener Anti-Piraterie-Gesetze.

Der offene Brief, der an die britische Tageszeitung 'The Telegraph' ging, soll im Verlauf dieser Woche dem britischen Premierminister David Cameron zugestellt werden. Unterzeichnet wurde er von einer ganzen Reihe britischer Musikstars, darunter Elton John, The Who-Gitarrist Pete Townsend, Queen-Gitarrist Brian May, Led Zeppelin-Sänger Robert Plant und Musical-Komponist Andrew Lloyd Webber.

Darin fordern die Musiker Cameron auf, mehr gegen die Piraterie im Internet zu unternehmen. Die britische Regierung solle den vor zwei Jahren beschlossenen "2010 Digital Economy Act" endlich durchsetzen. Das Gesetz sieht vor, dass Raubkopierer bei Verstößen zunächst Warnbriefe bekommen sollen, Wiederholungstätern drohen letztlich Netzsperren.

An den Pranger stellen die Musiker die Suchmaschinen, allen voran Google: Der kalifornische Konzern sei maßgeblich dafür verantwortlich, dass Nutzer im Web Links zu Filesharing-Seiten finden könnten, so der Vorwurf. Suchmaschinen müssten "ihren Teil dazu beitragen, Konsumenten und Urheber von illegalen Seiten zu schützen", so die Unterzeichner. Man schließt allerdings auch die Provider und die Werbewirtschaft in diesen Aufruf ein.


Der offene Brief ist der "Höhepunkt" einer aktuellen Auseinandersetzung zwischen dem britischen Verband der Musikindustrie (BPI) und Google. Der Suchmaschinenbetreiber bestreitet die BPI-Vorwürfe und verweist auf die Tatsache, dass man Monat für Monat nach Aufforderungen der Musikindustrie Millionen Links aus dem Index nehme.

Im offenen Brief wird auch erläutert, dass man das Schreiben mit Absicht jetzt veröffentlicht, da die am Freitag beginnenden Olympischen Spiele die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf die britischen Kreativindustrien richteten.
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Die werden auch noch verstehen das weniger Piraterie nicht mehr Käufe bedeutet.
 
@eilteult: Darum geht es ja nicht. Man möchte das Schmarotzen unterbinden.
 
@DonElTomato: Ist nur sinnlos wenn es nicht gewinnbringend ist.
 
@eilteult: Naja, es gibt viele Formen von Strafen die nicht gewinnbringend sind.Darüber hinaus kann man so signalisieren, dass die Künstler kein Bock auf Schmarotzer haben. Seine Meinung sagen ist auch nicht immer gewinnbringend.
 
@eilteult: Signed. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern wann ich mir das letzte mal Musik gekauft habe. Meiner Meinung nach wird eh nur noch 0815-Musik Produziert, selbst in der Musikrichtung die ich höre (Rock/Metal). Und wenn mal was gutes dabei ist, hat das meistens schon einer meiner Freunde/Kollegen/Nachbarn, der dann eine Sicherheitskopie auf meinen Rechner ablegt. Was in Dtl. ja keine Piraterie ist. Und viel Musik hab ich nur weil ich es kostenlos von jemanden bekommen habe.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Literatur zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles