RipTunes: Download-Seiten lehnen Ripping-Tool ab

RipTunes, ein neues Programm zum Herunterladen und Konvertieren von YouTube-Videos, ist von allen größeren englischsprachen Download-Portalen abgewiesen worden. Der Grund: Die Software soll die Urheberrechte von Google verletzen.
Der Entwickler der kostenlosen Software, mit der man auf YouTube nach Musikvideos suchen und diese ins MP3-Format konvertieren kann, wollte diese auf verschiedenen Software-Portalen zum Download anbieten lassen. Allerdings hatte er von keinem Betreiber eine Zustimmung erhalten können. Zu den besagten Seiten gehören Download.com, Brothersoft, Softpedia, Softonic, Tucows, Snapfiles sowie Fileforum. Dies berichtet 'TorrentFreak'.

Softpedia erklärte dem Programmierer, man würde das Tool nicht auf der eigenen Seite anbieten können, da dieses den Download von YouTube-Videos ermögliche: "Bedauerlicherweise ermutigt Ihre Anwendung die Nutzer dazu, YouTube-Videos auf ihre Computer herunterzuladen, was eine Verletzung des Copyrights darstellt, das Google in Bezug auf diese Clips besitzt. Dieses Verhalten wird für Programme nicht geduldet, die auf Softpedia gelistet werden und daher können wir RipTunes - YouTube to MP3 Converter nicht auf unserer Internetseite aufführen", so die Antwort an den Entwickler.

Von Download.com hatte dieser hingegen gar keine Antwort erhalten. Dafür wurde dort jedoch mehrfach hintereinander sein Entwicklerprofil gelöscht. Eine ebenfalls interessante Reaktion zeigte Brothersoft: Hier wurde das Tool zunächst ebenfalls abgelehnt, tags darauf erhielt dessen Entwickler jedoch eine Zustimmung zur Aufnahme in das Download-Angebot, sofern dieser sich für die kostenpflichtige Pay-Per-Download-Kampagne anmelde. Nur so könnten sich die Betreiber umstimmen lassen, hieß es im Antwortschreiben. Bei dieser Kampagne müsste der Entwickler für jeden Download der Software bezahlen, was bei einem kostenlosen und werbefreien Programm kaum umsetzbar wäre.

Andere Programme zum Herunterladen von Online-Videos lassen sich jedoch auch weiterhin in den besagten Download-Portalen finden. Neue werden aber offenbar ab sofort nicht mehr akzeptiert. Gegenüber TorrentFreak drückte der RipTunes-Entwickler sein Unverständnis für dieses Verhalten aus, welches offenbar ein Resultat des Drucks durch die Platten-Labels oder Google sei. Schließlich könnte Google seine Videos auch über sichere Streaming-Server wie RTMP anbieten, wenn man das Herunterladen tatsächlich verhindern wolle.

Bereits im vergangenen Monat hatte Google rechtliche Schritte gegen den Betreiber der Internetseite YouTube-MP3.org eingeleitet. Auf der Seite lässt sich nach der Adress-Eingabe eines YouTube-Videos dessen Tonspur im MP3-Format herunterladen. Betreiber ähnlicher Angebote haben von Google ebenfalls Unterlassungsaufforderungen erhalten. Youtube, RipTunes Youtube, RipTunes
Mehr zum Thema: YouTube
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

WinFuture auf YouTube

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden