Dropbox untersucht Probleme mit Spam-Versand

In dieser Woche kam es unter anderem im offiziellen Dropbox-Forum zu einer gehäuften Anzahl von Nutzerbeschwerden. Konkret geht es hierbei um den Empfang von Spam-Mails an die bei Dropbox hinterlegten Adressen.

Ein Nutzer beklagt sich in dem besagten Forum beispielsweise darüber, dass er seit Kurzem von einem dubiosen Online-Casino unerwünschte Spam-Mitteilungen erhält. Die Betreiber des Cloudspeicher-Dienstes informierte er speziell darüber, da er die besagte E-Mail-Adresse ausschließlich bei Dropbox hinterlegt hat.


Insofern liegt es nahe, dass die Betreiber des Dienstes mit einem Problem in bisher unbekanntem Ausmaß zu tun haben. Bisher gibt es allerdings nur Spekulationen über die Hintergründe und keine konkreten Informationen.

Dropbox selbst hat bereits bestätigt, dass man sich mit dieser Angelegenheit nun näher auseinandersetzen wird und der Problematik auf den Grund gehen möchte. Die Sicherheit der Anwender liegt ihnen den eigenen Angaben zufolge sehr am Herzen. In absehbarer Zeit will man sich dann mit handfesten Aussagen zu Wort melden.

Betroffen sind von dieser Spam-Thematik den bisher bekannten Informationen nach zu urteilen in erster Linie Dropbox-Nutzer aus Europa. Nachdem sich zunächst vorwiegend Nutzer aus Deutschland über diese Problematik beklagten, wurden kurze Zeit später aber auch Fälle in Großbritannien und den Niederlanden bekannt.

Download: Dropbox 1.4.11 für Windows
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
tjoa, cloud=gift
 
@freakedenough: Nette Pauschalisierung.
 
Selbst staatliche Seiten werden geentert (Siehe Polizei NRW) und auch die größten Firmen (Sony), von daher ist die Aussagen "Tja Cloud ist halt Müll" absolut fehl am Platz. Ich weiß nicht wieso aber in jedem Bericht über das Thema lese ich "Tja Cloud ist halt kacke" - Ich liebe meine Dropbox, egal ob Fotoupload, synchronisation oder unterwegs auf PDFs zugreifen. Es wurden "nur" eMail Adressen geentert, macht euch nicht ins Höschen
 
@sandrodadon: Wüsste schon gerne, woher du die Gewissheit hast, dass es nur die E-Mail-Adressen waren. Möglicherweise sind bislang auch erst die zu Geld gemacht worden.
 
@sandrodadon: "Selbst staatliche Seiten werden geentert (Siehe Polizei NRW) und auch die größten Firmen (Sony)" ... Ja, und so lange das so bleibt ist die Cloud halt Müll. Heute werden e-Mail Adressen entwendet, morgen Passworhashes und übermorgen ist dein Account gesperrt weil jemand der die Daten entschlüsellt hat dein Passwort ändert.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Onkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-ReceiverOnkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-Receiver
Original Amazon-Preis
349,97
Blitzangebot-Preis
319
Ersparnis 9% oder 30,97
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

DropBox-Bücher auf Amazon