EU ermittelt wegen Windows 7 ohne Browserwahl

Microsoft hat der EU-Kommission eine Verlängerung der Aufsichtsfrist wegen möglicher Wettbewerbsverzerrungen durch die Bündelung des Internet Explorer mit Windows angeboten. Hintergrund ist eine neue Untersuchung, weil die EU davon ausgeht, dass Microsoft die Auflagen nicht eingehalten hat.

Die EU hatte Microsoft vor einigen Jahren gezwungen, den Nutzern seiner Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 beim ersten Start eines neuen PCs ein Menü zur Wahl eines Standard-Browsers anzubieten. Dadurch soll die Chancengleichheit von alternativen Browsern wie Google Chrome, Mozilla Firefox und Opera gewahrt werden, die nicht wie der Internet Explorer ab Werk in Windows enthalten sind. Microsoft Windows BrowserwahlBrowserwahl-Menü in Windows 7 Heute gab die EU-Kommission nun bekannt, dass man eine erneute Untersuchung eingeleitet hat, um festzustellen, ob Microsoft möglicherweise die Auflagen aus seiner Einigung mit den Wettbewerbshütern wegen der Browserwahl nicht eingehalten hat. Die EU geht davon aus, dass Microsoft die Auflagen verletzt hat, weil man die Browserwahl bei Windows 7 Service Pack 1, das bereits im Februar 2011 veröffentlicht wurde, nicht korrekt implementiert hat.

Joaquín Almunia, Mitglied der Kommission, erklärte in einer Stellungnahme, dass man auf die Richtigkeit von Microsofts Berichten zur Umsetzung der EU-Vorgaben vertraut habe. Da sich dies jedoch als Fehler herausgestellt habe, sei nun umgehend eine neue Untersuchung eingeleitet worden. Sollten dabei nun tatsächlich Missachtungen der Auflagen festgestellt werden, müsse Microsoft mit Sanktionen rechnen.


Inzwischen hat Microsoft auf die neue Untersuchung der EU reagiert. Nach Angaben der Nachrichtenagentur 'Reuters' erklärte der Softwarekonzern, dass ein "technischer Fehler" aufgetreten sei. Dieser habe dafür gesorgt, dass man den Kunden nicht die zugesagten Auswahlmöglichkeiten bezüglich ihres Standard-Browsers bieten konnte. Derzeit arbeite man bereits an einer Lösung des Problem.

Microsoft gestand ein, wegen des technischen Fehlers die Browserwahl bei Systemen, die mit Windows 7 SP1 ausgeliefert wurden, nicht mehr angeboten zu haben. "Wir haben sofortige Schritte unternommen, um dies zu beheben", so das Unternehmen. Man bedauere das Problem und entschuldige sich audrücklich, hieß es weiter. Inzwischen werde Windows 7 in Europa wieder mit dem Menü zur Browserwahl ausgeliefert. Microsoft bot der EU außerdem eine Verlängerung des Überwachungszeitraums um 15 Monate an.
Mehr zum Thema: Chrome
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Und das merkt man anderthalb Jahre später ...
 
@BajK511: Na ja - ist EU Bürokratie. Das dauert halt etwas länger, bis es die richtigen Personen mitbekommen.
 
@BajK511: Das war bestimmt zu GUTTENBERG, der berät jetzt ja die EU ganz selbstlos (angeblich)... :-)
 
@BajK511: da geht die EU Geld eintreiben
 
[re:4] Link am 17.07.12 17:20 Uhr
(-1
@BajK511: ist ja nun nicht unbedigt etwas, was jeder vermissen wurde. Um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht ob ich es hatte als ich von WinXP auf Win7 umgestiegen bin. Habe es trotzdem geschafft den Firefox zu installieren.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59DeutschlandSIM SMART 300 im O2-NetzDeutschlandSIM SMART 300 im O2-Netz
Original Amazon-Preis
19,95
Blitzangebot-Preis
4,95
Ersparnis 75% oder 15
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Empfehlenswerte Chrome-Bücher

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles