Gericht erlaubt anonyme Hotspots in Deutschland

Ein nun veröffentlichtes Urteil des Landgerichts München besagt, dass das Anbieten anonymer WLAN-Hotspots in Hotels, Einkaufszentren oder ähnlichem zulässig ist. Nutzer müssen demnach nicht zur Identifikation gezwungen werden.

Der 'Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung' hat heute das Urteil des Landgerichts München I vom 12.01.2012 veröffentlicht. Geklagt hatte damals ein Unternehmen, das deutschlandweit WLAN-Netzwerke betreibt. Einem Konkurrenten sollte das Betreiben von anmeldefreien - also anonymen - Hotspots untersagt werden. Das Gericht hatte die Klage jedoch abgewiesen. Da der Kläger keine Rechtsmittel eingelegt hat, ist das Urteil bereits rechtskräftig.

In der Begründung heißt es, "Eine Verpflichtung, die Nutzer vor Zugang zum Internet zu identifizieren und deren Verkehrsdaten während der Nutzung zu speichern, ergibt sich für die Beklagte nicht aus § 111 TKG." Dieser Paragraph besagt, dass geschäftsmäßige Telekommunikationsdienste, die Rufnummern oder andere Anschlusskennungen vergeben, vor der Freischaltung bestimmte Daten zu erheben und für Auskunftsverfahren zu speichern hätten. Das Gericht habe die vom WLAN-Betreiber vergebenen dynamischen IP-Adressen jedoch nicht als eine solche Anschlusskennung anerkannt, da diese im Gegensatz zu beispielsweise Telefonnummern "nicht dauerhaft dazu dienen, ein bestimmtes Ziel innerhalb des Netzes zu erreichen."

Michael Ebeling vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung begrüßte das Urteil des Gerichts und erläuterte: "Wenn eine Identifizierung von Nutzern kostenloser Hotspots nicht erforderlich ist, wie das Landgericht München festgestellt hat, dann ist sie auch nicht zulässig: Denn das Telekommunikationsgesetz verbietet die Erhebung nicht erforderlicher Daten."


Demnach würden derzeit sämtliche Anbieter kostenloser Hotspots rechtswidrig handeln, wenn sie von ihren Nutzern eine Registrierung oder Ähnliches erforderten. Ebeling zufolge sei diese bisher gängige Praxis der Nutzeridentifikation ohnehin sinnlos, "da viele Menschen bei der Registrierung schon jetzt einen Fantasienamen angeben."

Gleichzeitig schloss sich der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung auch der Forderung der Digitalen Gesellschaft nach einer gesetzlichen Absicherung privater und gewerblicher Anbieter von öffentlichen Internetzugängen an. Diese sollten künftig nicht mehr für Rechtsverletzungen Dritter zur Verantwortung gezogen werden können.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Na denn, Raubkopiermörderkids ..... schnappt euch die Läptopps und nen Campingstuhl und ab zum nächsten Hotel mit offenem WLAN :D
 
@iPeople: Die meisten kriminellen Gestalten surfen nicht anonym im Internet und saugen was das Zeug hält. Es gibt nicht eine Studie die besagt, dass Anonymität die Kriminalität fördere. Das ist erfundener Schwachsinn der Industrie.
 
@Sesamstrassentier: ...womit sie den datenschutz und das privatleben der bürger in frage stellt. kriminell ist es höchstens, wenn man nichtCC material saugt, dann konsumiert und auch nicht vor hat, es später mal zu erstehen (hier reicht die aussage, daß man es ja vor hatte, nicht aus) - und dazu natürlich auch noch nicht arm ist, es sich also leisten kann.
 
@iPeople: Nein, das ist ne dumme Idee, denn wenn das zur Regel würde, würde die Rechtsprechung den Pegen wieder zur anderen Seite ausschlagen lassen, das möchte man aber sicher nicht provozieren, weil man so nun etwas bekommt, was man wirklich gut gebrauchen kann.
 
Das Problem der Haftung bei Rechtsverletzungen ist damit zwar nicht gelöst, nichtsdestotrotz ist dies eine gute und richtige Entscheidung!


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2
Original Amazon-Preis
21,69
Blitzangebot-Preis
19,19
Ersparnis 12% oder 2,50
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles