Preisabsprachen: LCD-Firmen zahlen hohe Summen

Mehrere Hersteller von LCD-Panels haben eine außergerichtliche Einigung in einem Verfahren um illegale Preisabsprachen in den USA erzielt. Der südkoreanische Hersteller LG Display zahlt dabei für die Beendigung des Prozesses die höchste Summe: 380 Millionen Dollar.

Auch die Produzenten AU Optronics und Toshiba standen in dem Fall vor Gericht. Diese zahlen im Rahmen der Einigung 170 Millionen beziehungsweise 21 Millionen Dollar. Zusammengenommen wird das Verfahren also gegen eine Zahlung von insgesamt 571 Millionen Dollar beigelegt.


Die Preisabsprachen wurden laut der Anklage im Bereich der Panels für Fernseher getroffen. Den Unternehmen wurde vorgeworfen, ein internationales Kartell gebildet und dem Wettbewerb zu Ungunsten der Verbraucher geschadet zu haben. In dem Fall wurden die Unternehmen im vergangenen Jahr bereits in der EU zu Strafzahlungen in Höhe von 856 Millionen Dollar verurteilt. Die illegale Kooperation der Unternehmen soll sich dabei über den Zeitraum von 2001 bis 2006 erstreckt haben.

In einem separaten Verfahren gingen die zuständigen Wettbewerbsbehörden bereits gegen Samsung, Sharp und Hitachi vor. Dieser Prozess wurde im vergangenen Jahr gegen eine Zahlung von 535 Millionen Dollar eingestellt.

Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
571 + 856 + 535 = 1.962 mio $ - und wer hats Bezahl?
 
[re:1] || am 13.07.12 15:39 Uhr
(+1
@The Grinch: Interessant ist auch, wer das Geld dann bekommt. Die EU verhängt Strafen und kassiert das Geld dann selber. Eigentlich meint man ja, der Geschädigte (also Unternehmen die keine Preisabsprache betreiben und Wettbewerbsverluste erleiden) müsste das Geld erhalten.
 
@||: Das muss derjenige über zivil Gericht gelten machen. Tagessätze etc. fließen ja auch in den Staatssack und nicht als EWntschädigung ans Opfer. Dieses müsste wie gesagt, das ganze dann per Zivil Gerecht einklagen. Im Grunde sind die Firmen dann zweimal bestraft ;).
 
Das ist noch zu wenig. Das muss richtig richtig wehtun, sodass sowas wirklich nicht mehr vorkommt.
 
@KimDotCom: Denen tut das nicht weh, die reichen das an den Kunden weiter!


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte