Google Chrome 21 als Beta-Version veröffentlicht

Google hat eine neue Beta-Version des hauseigenen Browsers Chrome veröffentlicht. Neben einer verbesserten Kommunikation mit den Nutzern wurde in Version 21 das Cloud Printing optimiert.

Im offiziellen 'Google Chrome Blog' hat das Unternehmen die neueste Version vorgestellt. So ist es ab sofort möglich, Webseiten den direkten Zugriff auf eine Webcam oder ein Mikrofon zu gestatten, ohne dass man dafür ein spezielles Plugin installieren muss. Auf diese Weise soll Videotelefonie in Zukunft noch einfacher als bisher vonstattengehen. Bevor eine Internetseite jedoch auf Kamera und Mikrofon zugreifen kann, muss der Nutzer vorab sein Einverständnis dazu geben. Chrome 21 Beta'Magic Xylophone im Chrome-Browser 21 Beta Erreicht wird dies durch eine standardmäßige Aktivierung der getUserMedia API. Dieses Protokoll ist zwar schon seit Chrome 18 in den Browser implementiert, künftig wird man es aber nicht mehr erst auf Umwegen manuell aktivieren müssen. Besagte API ist ein Teil des WebRTC-Standards, dessen Verbreitung Google nach eigenen Aussagen mit der neuen Version des Chrome-Browsers weiter vorantreiben möchte. Ziel ist es, so die Qualität der audiovisuellen Kommunikation über das Internet noch weiter zu verbessern.

Ebenfalls neu ist eine JavaScript-API zur Unterstützung von Gamepads, berichtet das 'Chromium-Blog'. An den Computer angeschlossene Gamecontroller lassen sich so direkt vom Browser ansprechen. Browser-Games sollen sich so künftig noch komfortabler spielen lassen.


Wer die neuen Features ausprobieren möchte, dem empfiehlt Google einen Besuch der Internetseiten 'Magic Xylophone' sowie 'Webcam Toy'. Auf ersterer ist es möglich, mittels Bewegungen vor der Kamera ein virtuelles Xylophon zu spielen. Webcam Toy verziert hingegen Live-Bilder der Webcam mit einer Vielzahl an Effekten. Chrome 21 BetaDer verbesserte Druckdialog von Chrome 21 Beta Darüber hinaus bietet die Beta von Chrome 21 einen verbesserten Zugriff auf die Google-Cloud-Print-Funktion. Über den Druckdialog des Browser werden nun auch cloud-fähige Drucker angezeigt. Ebenfalls lassen sich Druckaufträge über besagtes Dialogfenster nun direkt nach Google Drive oder Chrome für mobile Geräte verschicken. Außerdem können Dokumente an über 1800 FedEx-Filialen weitergeleitet werden.

Download: Google Chrome 21
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Na bitte, es bleibt dabei, Chrome Updates gibt es häufiger als Firefox Updates.
 
@Feuerpferd: Wo genau ist da jetzt ein Problem? :)
 
@Ðeru: Lies mal die Kommentare: http://winfuture.de/news,70761.html Die tun so, als würden Updates bei Chrome seltener als bei Firefox passieren, dabei ist das Gegenteil der Fall.
 
@Feuerpferd: Es tut doch keiner so. Es kommt aber immer drauf an, wie man es anstellt. Ich habe bei Chrome noch kein Plugin gehabt, was nach einem Update nicht mehr funktionierte. Außerdem, lies mal genau: "Google Chrome 21 als BETA-VERSION veröffentlicht"
 
@TheBNY: Ich habe bei Chrome nichtmal Plugins :D EDIT: Beim FF muss man sich als Entwickler mindestens Firebug installieren, IE und Chrome haben das schon.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Precision Clean 7er+1-PackBraun Oral-B Precision Clean 7er+1-Pack
Original Amazon-Preis
17,48
Blitzangebot-Preis
15,99
Ersparnis 9% oder 1,49
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Empfehlenswerte Chrome-Bücher

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles