Russland will Porno- und Drogen-Seiten verbannen

Internet, Zensur, Redefreiheit Bildquelle: Eric Drooker
Eine Gesetzesvorlage, die von allen vier Parteien im russischen Parlament unterstützt wird, soll den Zugang zu diversen "bedenklichen" Inhalten stark einschränken bzw. gänzlich blockieren. Dazu gehören "verbotene Pornografie, Drogen-Werbung, Selbstmord-Verherrlichung und extremistische Ideen".
Wie 'VentureBeat' unter Berufung auf die russische Nachrichtenagentur 'Ria Novosti' berichtet, sei die Gesetzesvorlage, bei der es sich allerdings eigentlich um mehrere Ergänzungen bestehender Vorschriften handelt, bereits im Juni entworfen worden. Dem Gesetzgeber wird das Paket morgen vorgelegt.

Wenn das Gesetzespaket durchgeht, dann wird die "Roskomnadzor", die für Kommunikation, IT und Massenmedien verantwortliche russische Behörde, für eine "schwarze Liste" zuständig sein. Dort sollen dann Angebote zu verbotenen Inhalten landen bzw. auf diese Weise blockiert werden.

Wird ein Verstoß entdeckt oder gemeldet, dann wird die Regierungsbehörde dem Besitzer der jeweiligen Webseite eine 24-Stunden-Frist gewähren, etwaige "illegalen Inhalte" zu entfernen. Kommt der Betreiber dem nicht nach, landet die Seite auf der schwarzen Liste. Bei Seiten, die strafrechtlich relevante Inhalte (erwähnt wird etwa Gewaltverherrlichung) anbieten, wird zusätzlich die Justiz eingeschaltet.

Ria Novosti schreibt, dass der frühere russische Präsident Dmitry Medvedev sich während seiner Amtszeit (die im Mai geendet hat) gegen die Verschärfung der Internet-Bestimmungen war, wogegen Vladimir Putin nun offenbar keine derartigen Bedenken haben soll. Laut der russischen Nachrichtenagentur habe der derzeitige Präsident Russlands in Vergangenheit zugegeben, dass er kein aktiver Internet-Nutzer sei.

Wie genau die "verbannungswürdigen" Inhalte - insbesondere bei Pornografie - definiert sind, ist nicht bekannt. Die Opposition kritisierte die Pläne aber als den russischen Versuch, nach chinesischem Vorbild eine "Große Mauer/Firewall" aufzubauen. Internet, Zensur, Redefreiheit Internet, Zensur, Redefreiheit Eric Drooker
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren53
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden