Automatik macht Prozessor-Entwicklung schneller

Prozessor, Chip, Wafer Bildquelle: cesweb.org
Einer Gruppe von Wissenschaftlern der North Carolina State University (NCSU) ist es gelungen, die zur Entwicklung neuer Computerprozessoren nötigen Schritte teilweise zu automatisieren, was erheblich Kosteneinsparungen und vor allem eine Verkürzung der Entwicklungsdauer zur Folge hat.
Das von den Forschern der NCSU entwickelte Programm mit dem Namen FabScalar soll laut 'The Abstract' unter anderem die Entwicklung von vielseitigen Prozessoren mit einer großen Anzahl spezialisierter Kerne beschleunigen. Auf diese Weise sollen künftig zum Beispiel die in Smartphones und Tablets verwendeten System-on-Chip-Designs schneller erstellt werden können, bei denen neben den eigentlichen CPU-Kernen auch noch Prozessoren für Grafikberechnung und Netzwerkaufgaben integriert sind.

Bisher setzen die Hersteller häufig lieber auf die Verwendung von nicht-spezialisierten Cores, die eine Vielzahl von Aufgaben einigermaßen gut bewältigen. Da der Trend heute jedoch zu Multi-Core-Designs geht, gehen Chipentwickler davon aus, die Leistung von Prozessoren durch die Integration größerer Zahlen von spezialisierten Kernen steigern zu können, die ihre jeweiligen Aufgaben besonders gut erledigen können.

Um derartige Designs umzusetzen, sind derzeit jedoch noch große Mengen an Personal notwendig. Zunächst entwickeln die Ingenieure die Spezifikationen der Prozessor-Architektur, sie legen also fest, welche Kerne wie groß sein müssen, um bestimmte Aufgaben unter den gewünschten Voraussetzungen zu erfüllen.

Steht die Spezifikation der Prozessor-Architektur fest, müssen die Vorgaben in ein konkretes Implementations-Design übertragen werden, um den Kern auch tatsächlich zu produzieren. Da dieser Vorgang extrem aufwändig ist, vergehen bisher teilweise Jahre, bis die physische Umsetzung der jeweiligen Architektur zufriedenstellend umgesetzt ist. Die Forscher der NCSU wollen genau diesen zweiten, kostenintensiven Schritt mit ihrer Software automatisieren.

Dazu wird das Tool mit den Vorgaben für die jeweilige Prozessor-Architektur gefüttert und erstellt auf dieser Basis das Design des Prozessors automatisch. Mit diesen Daten können die Chiphersteller dann die zur eigentlichen Fertigung der Prozessoren benötigten "Blaupausen" erstellen.

Der große Vorteil der von den Forschern der NC State University entwickelten Software liegt darin, dass man künftig innerhalb von wenigen Monaten - anstatt innerhalb von Jahren - von der Spezifikation der Prozessor-Architektur zur Fertigung der tatsächlichen Chips übergehen kann. Auf diese Weise sollen schneller Multi-Core-Chips entstehen, die vielseitigere Endgeräte zulassen, die längere Laufzeiten bieten, so das Versprechen der Forscher.

Die Entwicklung von FabScalar erfolgte unter anderem mit Unterstützung von IBM und Intel. Die Forscher haben umfangreiche Informationen zu ihrer Software in einem entsprechenden White-Paper zusammengefasst. Prozessor, Chip, Wafer Prozessor, Chip, Wafer cesweb.org
Mehr zum Thema: Intel
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:00 Uhr HP Spectre x360 (13-4157ng) 33,8 cm (13,3 Zoll/ QHD) Convertible Notebook (Intel Core i5-6200U, 256 GB SSD, 8 GB RAM, Windows 10)
HP Spectre x360 (13-4157ng) 33,8 cm (13,3 Zoll/ QHD) Convertible Notebook (Intel Core i5-6200U, 256 GB SSD, 8 GB RAM, Windows 10)
Original Amazon-Preis
1.153,99
Im Preisvergleich ab
1.149,00
Blitzangebot-Preis
999,00
Ersparnis zu Amazon 13% oder 154,99

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

Tipp einsenden