Piraterie: Dropbox sperrt Torrent-Startup Boxopus

Mit Boxopus wollten die Betreiber einen Dienst auf den Weg bringen, der es den interessierten Nutzern ermöglicht, Downloads aus dem BitTorrent-Netzwerk direkt auf den zugehörigen Cloud-Speicher von Dropbox zu legen.

In der letzten Woche berichteten zahlreiche Online-Portale über diesen neuartigen Dienst, mit dem sich Dateien aus dem Filesharing-Netzwerk BitTorrent in eine Dropbox herunterladen lassen. Daraufhin wurde die Hürde von 50.000 Mitgliedern innerhalb von kurzer Zeit überschritten. Auf den Boxopus-Dienst wurden auch die Köpfe hinter Dropbox aufmerksam.

Kurzerhand hat sich Dropbox dazu entschlossen, die Nutzung der Programmierschnittstelle für Boxopus zu unterbinden. Offenbar befürchtet man im Hause Dropbox, dass der Zusammenhang mit den Torrent-Downloads etwas an dem Ruf des Cloud-Dienstleisters ändern könnte, schreibt das Szene-Portal 'Torrentfreak'.

Mit einer kurzen Stellungnahme hat Dropbox gegenüber dem Boxopus-Team erklärt, wieso man sich zu diesem Schritt entschlossen hat. Man wurde darauf aufmerksam, dass das Angebot Features zur Verfügung stellt, welche unter Umständen die Verletzung von Urheberrechten fördern. Insofern müsse von einem Verstoß gegen die Geschäftsbedingungen gesprochen werden.


Für die Betreiber von Boxopus kam diese Entscheidung überraschend. Im Vorfeld wurde Dropbox über das Vorhaben ausdrücklich informiert und der Cloud-Dienstleister soll selbst einen genauen Blick auf eine Vorabversion des Angebots geworfen haben. Darüber hinaus ging Boxopus den eigenen Schilderungen zufolge auf sämtliche Beschwerden im Zusammenhang mit dem DMCA ein.

Nun will Boxopus einen neuen Partner für das eigene Projekt, der möglicherweise mehr Toleranz für dieses Angebot zeigt, suchen.
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Als nächstes werden sie wegen dem Wort "box" im Namen verklagt. So schafft man sich Konkurrenz und Trittbrettfahrer vom Hals.
 
@Kobold-HH: mal wieder den Text nicht gelesen... *gähn*
 
Nun ja, es gibt viele legale Torrents, aber seien wir mal ehrlich, die meißten sind nun einmal illegaler Natur und da kann ich die Entscheidung seitens Dropbox ziemlich gut nachvollziehen. Nicht jeder hat Lust, sich mit der Film & Musik - Indutrie anzulegen und was mit denen passiert, die es doch tun (auch wenn nicht direkt beabsichtigt), sieht man ja aktuell an Megaupload und hier ist es nicht mal so offensichtlich wie es jetzt z.B. bei Boxopus der Fall ist und sein wird.
 
@NI-CE: Das hätte sich DropBox aber früher überlegen können und nicht erst die Erlaubnis zur Nutzung erteilen und später wieder zurückziehen. Ist nicht gerade die feine Art.
 
@stargate2k: naja das ist die storry von boxoups. wer weiss was die denen wirklich erzählt haben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Belkin Plissee-Schutzhülle für MacBooks und UltrabooksBelkin Plissee-Schutzhülle für MacBooks und Ultrabooks
Original Amazon-Preis
29,17
Blitzangebot-Preis
22
Ersparnis 25% oder 7,17
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Literatur zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles