Megaupload-Gründer arbeitet weiter an Megabox

Wer geglaubt hat, dass das vom Megaupload-Gründer Kim Dotcom angekündigte Projekt namens Megabox nach den Vorfällen um sein Unternehmen doch nicht an den Start gehen wird, könnte sich getäuscht haben.

Das teilte der Gründer des vom FBI geschlossenen Filehosters jedenfalls selbst über die Microblogging-Plattform Twitter mit. Von diesem Musik-Dienst mit einem neuartigen Konzept werden sowohl die Besucher, als auch die Künstler profitieren. Über Megabox haben Interpreten die Möglichkeit, ihre Werke direkt an die Fans zu verkaufen. Megabox PreviewMegabox Am Geschäftsmodell der Musikindustrie fühlt sich Kim Dotcom seinen eigenen Angaben zufolge stark gestört. In seinen Augen ist diese Art des Musikvertriebs stark veraltet und alles andere als zeitgemäß. Daher ergreift der frühere Betreiber von Megaupload selbst die Initiative und will mit Megabox etwas an diesem Sachverhalt ändern.

Erste Informationen zu Megabox gelangten Ende des letzten Jahres - also noch vor der Schließung von Megaupload - an die Öffentlichkeit. Den Großteil der Einnahmen, die Rede war damals von 90 Prozent, erhalten die Künstler angeblich selbst. Mit zahlreichen Neuigkeiten zu Megabox kann schon in Kürze gerechnet werden. Ob der Startschuss für diese Plattform allerdings auch noch 2012 fallen wird, ist ungewiss.


Der Gründer des File-Hosting-Dienstes Megaupload ist seit Februar dieses Jahres wieder auf freiem Fuß. Vor Kurzem stellte sich heraus, dass die US-amerikanische Bundespolizei offenbar ohne das Wissen der neuseeländischen Polizei die Inhalte von diversen Festplatten des Megaupload-Gründers Kim Dotcom kopierte. Der Versand der Daten erfolgte per Fedex in die USA. Zudem stellte das US-Justizministerium kürzlich klar, dass man einen Präzedenzfall unbedingt verhindern möchte.
Mehr zum Thema: Mega
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Sich mit dem FBI Anzulegen war eine Sache, sich aber jetzt mit der Musikmafia anzulegen und denen Konkurenz zu machen, das könnte mit Betonschuhen im Hafenbecken enden.
 
@Maik1000: Das müssen aber große Betonschuhe sein, der Auftrieb von Kim Dotcom ist enorm.
 
@BillyRayV: er ist doch nur ein kleines bisschen adipompös.
 
@Maik1000: Der Angriff gegen Megaupload und Kim Schmitz war doch wegen Megabox. Sie haben ihre volle Härte also bereits ausgespielt.
 
@Maik1000: gibt's doch schon ... z.b. jamendo.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher zum Thema Hacking

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2
Original Amazon-Preis
21,69
Blitzangebot-Preis
19,19
Ersparnis 12% oder 2,50
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles