Senf dazu: Von Turing lernen, heißt Siegen lernen

Alan Turing, Statue, Turing Bildquelle: Intelligent-Future
In Berlin werden am heutigen Tag im Rahmen des "Christopher Street Day" (CSD) voraussichtlich eine halbe Million Menschen auf der Straße sein, um vielfältig und bunt für die Rechte von Menschen einzutreten, deren sexuelle Identität nicht der vermeintlichen Normalität zuzurechnen ist. Der Aufzug steht dabei auch unter dem Gedenken an den vor 100 Jahren geborenen Mathematiker Alan Turing.
"Wissen schafft Akzeptanz" lautet das Motto der Berliner CSD-Parade. Auf eben diese Akzeptanz konnte Turing zu seinen Lebzeiten noch nicht hoffen. Die strafrechtliche Verfolgung von Homosexuellen trieb das Genie, dem die britischen Militärs einen ihrer größten Erfolge im Zweiten Weltkrieg verdankten, 1954 in den Selbstmord.

Angeklagt wegen "grober Unzucht und sexueller Perversion" wurde er vor die Entscheidung gestellt, ins Gefängnis zu gehen oder sich einer Therapie zu unterziehen. Er entschied sich für Letzteres und bekam Hormone verabreicht, die zu einer Verweiblichung seines Körpers führten. Nach Außen hin nahm er dies mit Humor hin, innerlich zerbrach der passionierte Sportler aber daran.

Turing war seiner Zeit in vielen Belangen voraus. Das galt nicht nur für den Umgang mit seiner Homosexualität, aus der er trotz der rechtlichen Situation in dieser Zeit keinen großen Hehl machte. Auch sein wissenschaftliches Werk war wegweisend. Seine Arbeiten sind heute ein wesentlicher Bestandteil der Informatik, für die er wichtige theoretische Grundlagen legte.

Schon im Alter von 23 Jahren entwickelte er am College die Turingmaschine - ein relativ simples Konzept, mit dem sich jedes mathematische Problem lösen lässt, dass von einem Algorithmus gelöst werden kann - ein wesentliches Grundelement bei der Entwicklung von Computern. Nach dem Zweiten Weltkrieg schuf er außerdem den Turing-Test, der die Entwicklung im Bereich der Künstlichen Intelligenz maßgeblich beeinflusste. Auch mit der Berechnung von Schachspielen beschäftigte sich der geniale Wissenschaftler. Und auch hier tauchte wieder sein grundlegendes Problem auf: Es gab überhaupt noch keine Computer, die leistungsfähig genug waren, um seine Algorithmen auszuführen. Also berechnete Turing die Züge selbst.

Während der Kriegsjahre wurde es den U-Boot-Flotten Nazi-Deutschlands zum Verhängnis, dass die Briten einen Kopf wie Turing im Kreise ihrer Wissenschaftler hatten. Der Forscher steuerte sowohl mathematische Modelle als auch die praktische Entwicklung der so genannten Turing-Bombe bei, mit denen die Verschlüsselungen der deutschen Enigma-Maschinen letztlich binnen Minuten gebrochen wurden.

Bei alledem war Turing nicht nur ein brillanter Mathematiker. Als Marathonläufer lief er bei den Vorausscheidungen für die Olympische Spiele 1948 auf einen fünften Platz. Und auch für die Natur konnte sich der Wissenschaftler erwärmen. Schon seine Mutter skizzierte ihn als Jungen, der lieber Pflanzen beim Wachsen beobachtet, als mit Gleichaltrigen zu spielen. Später steuerte er der Biologie mit dem Turing-Mechanismus einen Prozess bei, der wichtiger Bestandteil vieler chemisch-biologischer Strukturbildungstheorien ist.

Es gibt also viele Gründe, Alan Turing heute zu gedenken und aus seiner Geschichte zu lernen. Sei es hinsichtlich seines Herangehens an die Wissenschaft, bei dem er sich nicht auf einen engen Themenbereich beschränkte, sondern oft interdisziplinär arbeitete, oder aber bezüglich seines freien Umgangs mit der ihm gegebenen Persönlichkeit, was auch heute noch viele Menschen vor schwierige Probleme stellen kann - auch hierzulande.

Die britische Regierung entschuldigte sich erst im Jahr 2009 postum für die strafrechtliche Verfolgung Turings. Eine Rehabilitierung wird allerdings weiterhin verweigert. Auf der CSD-Parade in Berlin wird dem großen Wissenschaftler ein eigener Wagen gewidmet sein - gestiftet von der britischen Botschaft in Deutschland.

"Wir können nur eine kurze Distanz in die Zukunft blicken, aber dort können wir eine Menge sehen, was getan werden muss." (Alan Turing)

Alan Turing, Statue, Turing Alan Turing, Statue, Turing Intelligent-Future
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren37
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
699,99
Im Preisvergleich ab
699,00
Blitzangebot-Preis
599,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 100,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden