J. Assange flüchtet und beantragt Asyl in Ecuador

Wikileaks, Julian Assange, Assange, Netzpolitik, Aktivist Bildquelle: Wikileaks
Der Wikileaks-Grüner Julian Assange lässt nichts unversucht, um der drohenden Auslieferung nach Schweden zu entgehen: Assange ist am gestrigen Abend in die Botschaft von Ecuador geflohen und hat dort politisches Asyl beantragt.
Wie unter anderem die britische Zeitung 'The Guardian' auf ihrer Webseite schreibt, hat Assange, gegen den in Schweden Vergewaltigungsvorwürfe erhoben werden, Zuflucht in der ecuadorianischen Botschaft in London gesucht. Das teilte Ricardo Patiño, der Außenminister Ecuadors, mit. WikileaksWikileaks-Gründer Julian Assange Vergangene Woche hatte der britische Oberste Gerichtshof die Wiederaufnahme des Auslieferungsverfahrens abgewiesen, was konkret bedeutet, dass Assange nach Schweden ausgeliefert werden darf, um dort von der Polizei verhört zu werden. Eine formelle Anklage besteht jedoch nicht. Mit der Flucht in die ecuadorianische Botschaft befindet sich Assange im Moment also auf diplomatischem Territorium und hat sich somit dem Zugriff der britischen Behörden entzogen.

Wie der Guardian schreibt, seien selbst enge Vertraute des umstrittenen WikiLeaks-Chefs von diesem Schritt überrascht gewesen: Assange sei einfach in die Botschaft spaziert und habe - die Menschenrechtskonvention der UNO zitierend - dort Asyl beantragt. Die ecuadorianischen Behörden teilten mit, dass der Antrag in die Hauptstadt Quito weitergeleitet worden ist und derzeit geprüft werde.

Dass Assange in Ecuador Asyl beantragt hat, ist kein Zufall, aber auch umstritten: Das Land im Westen Südamerikas hatte Assange bereits 2010 Zuflucht angeboten, zudem hatte der Wikileaks-Chef vor kurzem Rafael Correa, den Präsidenten Ecuadors, in seiner TV-Talkshow interviewt.

Menschenrechtsorganisationen zeigten sich über die Entscheidung von Assange verwundert und kritisierten diese auch: "Ich denke, es ist sehr ironisch, dass ein Journalist bzw. Aktivist ausgerechnet in einem Land Asyl beantragt hat, das - nach Kuba - die schlechteste Bilanz bei freier Meinungsäußerung in der Region hat", sagte José Miguel Vivanco von Human Rights Watch, der insbesondere betonte, dass die Behörden von Ecuador auch immer wieder im eigenen Land gegen unliebsame Journalisten vorgehen.

Assange, dem in Schweden auch eine Auslieferung in die USA droht (wenngleich sie aufgrund der aktuellen Rechtslage unwahrscheinlich ist), würde bei einem gewährten Asyl in Ecuador weiterhin dieses "Problem" haben: Das südamerikanische Land hat - zumindest in der Theorie - ein Auslieferungsabkommen mit den USA. Wikileaks, Julian Assange, Assange, Netzpolitik, Aktivist Wikileaks, Julian Assange, Assange, Netzpolitik, Aktivist Wikileaks
Mehr zum Thema: Julian Assange
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren123
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden