Facebook: Ein einziger Banker steuerte Börsengang

Facebook, Börsengang, IPO Bildquelle: Facebook
Der aufsehenerregende Börsengang des sozialen Netzwerks Facebook war (bisher) alles andere als eine Erfolgsgeschichte. Wie sich nun herausstellt, war dafür vor allem ein einziger Banker verantwortlich. Michael Grimes. Dem Banker von Morgan Stanley ging es vor allem um eines: den Einfluss der konkurrierenden Geldhäuser zu begrenzen.
Das berichtet die Wirtschaftszeitung 'Wall Street Journal' (WSJ) auf ihrer Webseite: Demnach habe Grimes bei den Verantwortlichen bei Facebook darauf bestanden, die "einzige Triebfeder" beim Gang an die Börse vor rund einem Monat zu sein.

Siehe auch: 38 Dollar pro Aktie - Facebook geht an die Börse

Darum geht es, wie sollte es bei Banken anders sein, vor allem ums Geld: Der Banker, der vor allem im Silicon Valley tätig ist, wollte den Einfluss der konkurrierenden Geldhäuser klein halten, genannt werden vom Wall Street Journal insbesondere die Großbanken Goldman Sachs und JPMorgan. Hintergrund sind die Gebühren, die beim Kauf von Aktienanteilen fällig werden, Morgan Stanley wollte einen großen Teil dieses Geldes kassieren.

Faktisch habe Grimes vor allem das Ziel gehabt, Vertreter konkurrierender Bankhäuser von Treffen mit dem sozialen Netzwerk fernzuhalten, nach Angaben des WSJ spielten Facebook-Verantwortliche hier auch mit. Grimes war sich der Brisanz seines Auftrags aber offenbar durchaus bewusst: Laut WSJ habe der Morgan-Stanley-Manager zugegeben, dass sein "Hals gewürgt werden wird", sollte der Deal "sauer werden", also misslingen.

Letzteres dürfte nun vermutlich auch der Fall sein: Michael Grimes gelang es zwar bestens, die Konkurrenz schlecht aussehen zu lassen, er dürfte sich und seinem Arbeitgeber damit aber eher geschadet als genutzt haben: Weil die anderen Banken die Nachfrage nach der Facebook-Aktie nicht richtig einschätzen konnten, kam es gleich nach dem Börsengang zu einem massiven Kurssturz, von dem sich die Aktie noch immer nicht erholt hat.

Zumindest sieht es bei Facebook bzw. der Aktie aber derzeit wieder etwas besser auf, die Kursentwicklung (siehe 'Nasdaq') zeigte zuletzt klar nach oben. Im Moment steht das Papier bei 31,41 Dollar (Ausgabepreis beim Börsengang: 38 Dollar).

Siehe auch: Facebook-Panne - NASDAQ bietet Entschädigung an Facebook, Börsengang, IPO Facebook, Börsengang, IPO Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden