Wie Samsung das Galaxy S3 geheimhalten konnte

Der koreanische Elektronikkonzern Samsung hat einen Blick hinter die Kulissen der Einführung des Samsung Galaxy S3 gegeben. Das Unternehmen verriet jetzt, wie es gelingen konnte, das heiß erwartete Smartphone solange geheim zu halten, bis die Markteinführung am 3. Mai erfolgreich über die Bühne gebracht werden konnte.

In einem Eintrag im offiziellen Firmenblog kommen verschiedene Entwickler, Ingenieure und Manager zu Wort, die am Galaxy S3 mitarbeiteten. Von oberster Stelle war absolute Geheimhaltung angeordnet worden, weshalb Samsung zu teilweise kuriosen Maßnahmen griff, damit keine Informationen zur Ausstattung, dem Design und den verwendeten Patenten und Technologien an die Öffentlichkeit gelangen konnten.

So verriet ein Ingenieur aus dem Bereich der Software-Entwicklung, dass er zwar häufig zu dem neuen Smartphone von seinen Verwandten und Bekannten befragt wurde, aber keine Informationen herausgab und sie auf die offizielle Vorstellung vertröstete. Ein Kollege aus der Hardware-Entwicklung sah sich sogar gezwungen, die Nachfragen seines 11-jährigens Sohns abzuwimmeln.

BILDERSTRECKE
Samsung Galaxy S III Samsung Galaxy S III Samsung Galaxy S III
Samsung Galaxy S III Samsung Galaxy S III Samsung Galaxy S III


Während bei anderen Samsung-Smartphones mehrere Teams von Entwicklern recht offen zusammenarbeiten, war dies beim Galaxy S3 anders. Es wurde ein separates Entwicklungslabor eingerichtet, das mit Sicherheitskarten, Fingerabdrucklesern und anderen Sicherheitssystemen ausgerüstet wurden, um nur autorisierten Personen Zugang zu gewähren. Die Prototypen des S3 wurden in Sicherheits-Boxen transportiert - selbst durch die Korridore der Entwicklungsabteilungen.

Auch bei der Auslieferung der Prototypen an Partner und Zulieferer im Ausland ging Samsung kein Risiko ein. Normalerweise werden diese Vorgänge von Logistikpartnern durchgeführt, doch beim S3 wurden die Geräte von Samsung-Mitarbeitern persönlich auf Reisen durch zahlreiche Länder verteilt. Die Testvorgänge wurden zudem Tag und Nacht überwacht, um eine Gewährleistung der Geheimhaltung zu garantieren.

Samsung Galaxy S3 - Offizielles Hands-on-Video

Jedwede Fotoaufnahmen waren zudem streng verboten, was bei Samsung intern zu Problemen im Umgang mit dem Projekt führte. So musste das S3 und seine Komponenten gegenüber anderen Abteilungen wie etwa der Buchhaltung mit umfangreichen Formulierungen beschrieben werden, wenn es um die Preisgestaltung und den Einkauf von Materialien ging.

Auch in Sachen Hardware-Design ging Samsung teilweise extreme Wege. Es gab drei verschiedene Prototypen, um Design-Leaks zu verhindern. Die Geräte waren allesamt grundlegend verschieden, wobei die Modelle ständig untereinander ausgetauscht wurden. Die Entwickler trieben alle drei Geräte bis zur Marktreife, sie mussten also alle Prozesse für jeden Prototypen wiederholen.


Zum Beispiel wurden einzelne Komponenten wie etwa die Antennen gleich mehrfach entwickelt und getestet. Die Geheimhaltungsmaßnahmen betrafen alle Prototypen gleichermaßen und es gab massiven Zeitdruck. Einige der Ingenieure flogen deshalb teilweise mit Hubschraubern zwischen den verschiedenen beteiligten Standorten hin und her, um Zeit zu sparen.

Bei Tests in der Öffentlichkeit wurden die drei Prototypen des Galaxy S3 zusätzlich in Tarn-Gehäuse gesteckt, fast wie die Autohersteller mit ihren getarnten "Erlkönigen" tun. Nur so ließ sich gewährleisten, dass niemand wissen konnte, um was für ein Produkt es sich handelte, wenn die Geräte das Firmengelände verließen. Die umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen sind eine Erklärung dafür, dass im Vorfeld der Markteinführung immer wieder unterschiedliche Angaben zum Design und der Hardware-Ausstattung des Samsung Galaxy S3 an die Öffentlichkeit gelangten.
Mehr zum Thema: Samsung Galaxy S3
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Die Lösung ist einfacher als man glaubt. Es hat sich einfach keiner dafür Interessiert ;)
 
[re:1] snoopi am 14.06.12 16:14 Uhr
(+51
@spamdoggi: ist schon intressant deine bemerkung. die haben es halt nicht nötig ihre geräte mal eben ausversehen in einer kneipe liegen zu lassen!
 
[re:2] algo am 14.06.12 16:21 Uhr
(-25
@snoopi: Stimmt, der Wirt hätte es wohl mit dem Müll verwechselt, wäre ja auch schade *g*....Edit: xD Der hat wohl gesessen!
 
@spamdoggi: Naja. Die Android-"Newsseiten" und Blogs überschlugen sich in der Zeit vor der offiziellen Vorstellung fast täglich mit neuen Spekulationen über das Aussehen und die Ausstattung. So lange, bis das richtig nervte. Aber "keiner hat sich dafür interessiert" dürfte wohl nicht zutreffen :)
 
@algo: hahaha genial^^


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Galaxy S3 Preisvergleich

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Universelle Smartphone Autohalterung für die WindschutzscheibeUniverselle Smartphone Autohalterung für die Windschutzscheibe
Original Amazon-Preis
11,99
Blitzangebot-Preis
9,99
Ersparnis 17% oder 2
Jetzt Kaufen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles