Berlin startet Katastrophen-Warnungen per SMS

Feuer, Explosion, Movie Park Bildquelle: Michael Welsing / Flickr
In Berlin soll in der kommenden Woche das Warnsystem "Katwarn" in Betrieb genommen werden. Dieses soll die Bürger der Hauptstadt zukünftig in Katastrophenfällen per SMS auf dem neuesten Stand halten. Das berichtete die 'Berliner Morgenpost' heute.
Das System ist inzwischen auch in einigen anderen deutschen Großstädten wie Hamburg oder Frankfurt am Main im Einsatz. Mit der Umstellung reagieren die zuständigen Behörden insbesondere auf die abnehmende Nutzung vom Radio, über das bisher Warnungen vor großen Bränden, gefundenen Blindgängern im Wohngebiet oder auch größeren Katastrophen gewarnt wurde.

Um das System nutzen zu können, genügt es, sich mit der Handynummer und der Postleitzahl zu registrieren. Die Angabe der Postleitzahl ermöglicht es beispielsweise der Feuerwehr gezielt Hinweise zu verschicken, wenn es besser ist, in einem Stadtteil die Fenster wegen eines Großbrandes mit hoher Rauchentwicklung geschlossen zu halten.

Bei Polizei und Feuerwehr sieht man bei Katwarn deutliche Vorteile gegenüber einigen anderen Methoden, mit denen zu früheren Zeiten die Bevölkerung vor Gefahren gewarnt wurde. Wenn beispielsweise die Sirene ging, wusste die Bevölkerung noch längst nicht, wie sie sich zu verhalten hat. Und auch Lautsprecherdurchsagen von Polizei-Streifenwagen erreichen die Anwohner längst nicht mit Sicherheit.

Per SMS können hingegen direkt Verhaltenshinweise zugestellt werden. "Bei einem Großschadensfall haben wir damit die Möglichkeit, mehr Informationen gezielt an die Leute zu bringen, das kann auch zur Deeskalation beitragen", erklärte Jens-Peter Wilke von der Berliner Feuerwehr der Zeitung.

Die Berliner Senatsverwaltung für Inneres sieht einen weiteren Vorteil in den Kosten des Angebots. Die Sirenen auf den Dächern waren noch relativ teuer, weil regelmäßige Wartung und die Miete gegenüber den Hauseigentümern finanziert werden mussten. Deshalb wurden die meisten inzwischen auch abgebaut. Katwarn kostet die Stadt hingegen nur einen kleinen fünfstelligen Betrag, der hauptsächlich für die Schulungen der Mitarbeiter der Feuerwehr benötigt wird. Den Betrieb der benötigten IT-Systeme hingegen übernehmen die öffentlichen Versicherer.

Allerdings bringt das neue System auch Nachteile mit sich. Wenn im Fall eines größeren Vorfalls beispielsweise das Mobilfunknetz überlastet ist, weil viele Bürger plötzlich kommunizieren wollen, gibt es keine Sicherheit hinsichtlich der SMS-Zustellung. Außerdem muss sich zeigen, wie viele Menschen sich überhaupt registrieren und ob dann eine breitere Abdeckung verzeichnet werden kann. Am 17. Juni soll aber zumindest der Startschuss für das Projekt fallen. Feuer, Explosion, Movie Park Feuer, Explosion, Movie Park Michael Welsing / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:30 Uhr Sony DSC-RX1R Cyber-shot Digitalkamera (243 Megapixel 76 cm (3 Zoll) Display HDMI Full HD)
Sony DSC-RX1R Cyber-shot Digitalkamera (243 Megapixel 76 cm (3 Zoll) Display HDMI Full HD)
Original Amazon-Preis
2.359,00
Im Preisvergleich ab
2.299,00
Blitzangebot-Preis
1.887,20
Ersparnis zu Amazon 20% oder 471,80

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden