Obama ordnete Stuxnet-Angriff auf Iran selbst an

Usa, Barack Obama, Obama Bildquelle: The White House
Die Vermutungen, dass die Malware Stuxnet, mit der im Jahr 2010 gezielte Angriffe auf das iranische Atomprogramm gefahren wurden, aus staatlichen Entwicklerlabors der USA stammt, scheinen sich zu bestätigen. US-Präsident Barack Obama soll die Attacken persönlich angeordnet haben.
Das behauptet zumindest der Chefkorrespondent der 'New York Times' David E. Sanger und beruft sich dabei auf Informationen, die er aus Kreisen des Sicherheits-Apparates der USA erhalten haben will. Das dahinter stehende Programm trägt demnach die Bezeichnung "Olympic Games" und sei schon während der Bush-Administration gestartet worden.

Unter Obama soll sich die Entwicklung entsprechender Angriffsszenarien sogar noch beschleunigt haben - auch als Stuxnet schließlich in der Öffentlichkeit bekannt wurde. Bei der Entwicklung der Malware, die nicht nur die anvisierten Systeme attackierte, sondern sich durch einen Fehler weltweit verbreitete, war den Informationen zufolge auch Israel beteiligt - was sich ebenfalls in der Vergangenheit bereits andeutete.

Als Stuxnet aufflog warf Obama bei einem Treffen mit dem Vizepräsidenten Joseph R. Biden und dem damaligen Chef des Auslandsgeheimdienstes CIA Leon E. Panetta die Frage auf, ob man das Programm nicht besser stoppen sollte. Da aber unklar war, ob der Iran überhaupt genauere Kenntnisse des Quellcodes oder irgendwelche anderen Beweise für die Herkunft hatte, entschied man sich, weiterzumachen. Die Atomanlagen wurden in den folgenden Wochen dann von mehreren neueren Fassungen angegriffen.

Der Höhepunkt der Attacken sei laut der Zeitung erst einige Wochen nach dem ersten Bekanntwerden von Stuxnet in der Security-Szene erreicht worden. Rund tausend der 5.000 Zentrifugen, in denen Uran gewonnen wurde, lagen zu diesem Zeitpunkt still.

Wie Stadler ausführte, habe er dieses Bild der Lage durch Gespräche mit einer ganzen Reihe von derzeitigen oder ehemaligen Mitarbeitern der Sicherheitskräfte in den USA, Europas und Israels in den letzten 18 Monaten verifiziert. Da es sich um hochgradig der Geheimhaltung unterliegende Vorgänge handelt, könne keine der Quellen namentlich genannt werden. Usa, Barack Obama, Obama Usa, Barack Obama, Obama The White House
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren147
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Original Amazon-Preis
58,00
Im Preisvergleich ab
56,99
Blitzangebot-Preis
49,00
Ersparnis zu Amazon 16% oder 9

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden