Obama: Kampf gegen Botnetze sind jetzt Chefsache

Usa, Weißes Haus, America Bildquelle: whitehouse.gov
Der Kampf gegen Botnetze wurde in den USA nun zur Chefsache erhoben. Das Weiße Haus, formell also US-Präsident Barack Obama, nimmt sich der Sache nun an und startete ein Pilotprojekt, mit dem den aktuell beliebtesten Infrastrukturen der Online-Kriminalität stärker Grenzen gesetzt werden sollen.
Die Initiative beruht im Wesentlichen auf drei Säulen: Zum einen sollen beteiligte Unternehmen - in erster Linie Banken und Internet-Provider - verstärkt Daten über Netzwerke infizierter Computer untereinander austauschen. Weiterhin erarbeitet eine Arbeitsgruppe der Industrie Prinzipien zur Vorbeugung und Erkennung von Botnetzen. Zusätzlich soll eine neue Aufklärungskampagne bei den Nutzern bessere Kenntnisse hinsichtlich Malware verankern.

Botnetze werden für eine ganze Bandbreite von Delikten eingesetzt. Einige haben die Aufgabe Spam zu versenden, andere dienen DDoS-Angriffen auf verschiedenste Online-Dienste. Von Beudeutung sind auch solche Infrastrukturen, die gezielt Daten von Anwendern sammeln - insbesondere Login-Informationen zu Bank-Accounts.

Der Aufbau von Botnetzen erfolgt in der Regel über Trojaner, die einen infizierten Rechner in ein größeres Netzwerk einbinden. Kriminelle können so schnell über Command-and-Controll-Server Aufgaben an große Rechner-Pools senden und so auf beeindruckend leistungsfähige Computer-Grids zurückgreifen. So sind sie in der Lage, große Schäden anzurichten.

"Die Bedeutung von Botnetzen ist größer als die einzelner Industrien oder Staaten", erklärte Howard Schmidt, der Cyber-Security-Koordinator im Weißen Haus. "Darum ist diese Partnerschaft so wichtig." Allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres waren schätzungsweise rund 5 Millionen Rechner weltweit in solchen Infrastrukturen zusammengeschlossen. Immer wieder gelingt es Experten zwar, die Kontrolle über einzelne Botnetze zu übernehmen und diese so auszuschalten, allerdings entstehen stets schnell neue.

An dem Programm der US-Regierung sind neben dem Präsidialamt auch das Heimatschutzministerium und die Telekommunikationsbehörde FCC federführend beteiligt. Gezielt soll auch die Zusammenarbeit mit ausländischen Organisationen gesucht werden, um das Problem letztlich im globalen Maßstab angehen zu können. Usa, Weißes Haus, America Usa, Weißes Haus, America whitehouse.gov
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:20 Uhr Cardo Scala Rider Q1 Bluetooth-Headset
Cardo Scala Rider Q1 Bluetooth-Headset
Original Amazon-Preis
148,15
Im Preisvergleich ab
119,90
Blitzangebot-Preis
108,15
Ersparnis zu Amazon 27% oder 40

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden