Google+ ist weiterhin eine virtuelle Geisterstadt

US-Marktforscher kamen im Februar zu dem Ergebnis, dass das Social Network Google+ im Vergleich zu anderen Angeboten eher einer Geisterstadt ähnelt. An dieser Tatsache soll sich bisher nichts geändert haben.

Über mehr als 170 Millionen registrierte Mitglieder soll das Social Network aus dem Hause Google mittlerweile verfügen. Allerdings mangelt es dem Netzwerk von Google an Aktivitäten von den Nutzern. Die Analysten von RJMetrics haben die Nutzeraktivitäten gemessen und ihre Ergebnisse nun vorgestellt.

Im Zuge der Analyse hat man 40.000 Nutzer von Google+ zufällig ausgewählt und einen genauen Blick auf ihre Aktivitäten geworfen. Im Durchschnitt erhielten die veröffentlichten Beiträge weniger als einen Kommentar (0,54 Antworten pro Beitrag) und weniger als ein +1 (0,77 +1 je Beitrag).

Darüber hinaus soll die Wahrscheinlichkeit, dass die Nutzer nach einem ersten Beitrag auch eine zweite Meldung veröffentlichen, bei gut 70 Prozent liegen. Bei anderen Angeboten kommt man auf eine Wahrscheinlichkeit von 90 Prozent.

Unter die Lupe genommen wurden hierbei ausschließlich öffentliche Beiträge. Daran fühlt sich unter anderem Google selbst gestört, wie man gegenüber 'Businessweek' verlauten ließ. Gerade das Teilen von privaten Inhalten sei ein tolles und beliebtes Feature auf dem Social Network von Google, heißt es. Darüber hinaus ist Google der Meinung, dass die Analyse nicht genau genug ist.


Im März dieses Jahres nannte Google aktuelle Aktivitäts-Zahlen im Zusammenhang mit Google+. Rund 50 Millionen Menschen mit einem Konto bei Googles sozialem Netzwerk würden täglich die damit verbundenen Dienste nutzen, teilte der Internetkonzern damals mit. Im April wurde bekannt, dass man über 170 Millionen registrierte Mitglieder verfügt. Abgesehen davon hält sich Google aktuell mit Angaben zur Nutzeraktivität zurück.

WinFuture bei Google+: plus.google.com
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ein Versuch war es wert.
 
@hhgs: Seltsam, ich kann mich nicht mehr retten vor lauter interessanter Posts auf G+. Ich habe schon mehrmals ausgemistet, um den Überblick nicht zu verlieren. Es gibt "Leichen", die einmal posten und dann "verwesen", aber es gibt auch sehr aktive!
 
@hhgs: Ich finde nicht dass es einen Versuch wert war. Meiner Meinung nach werden höchstens 2 Netzwerke benötigt: Privat und Geschäftlich. Beides ist mit Facebook und Xing abgedeckt. Alle sterben sie aus, StudiVZ, MySpace, WerKenntWen, ... das hat den einfachen Grund, dass man nicht in 17 Netzwerken aktiv sein will. Google+ hat einige echt coole Features, war aber von anfang an zum scheitern geboren - Leider !
 
@Beobachter247: bei mir ist es auf freundesebene auch eine Geisterstadt... Es gibt aber Leute die aktiv sind, das stimmt... Leider nicht die, die einen wirklich interessieren, wie Freunde und Verwandte!
 
@hhgs: Diese Statistik sagt nichts genaues aus. Man KANN aus den genannten Werten den Schluß ziehen, daß Google+ nicht so aktiv genutzt wird. Genauso gut KANN man aber auch sagen, daß G+ nicht so zugespamt wird mit Müll wie in anderen sozialen Netzwerken üblich. Demnach würde es als ernsthafte Alternative für ein seriöses Auftreten angesehen und nicht als Spaßveranstaltung mit reinem Unterhaltungsfaktor. Eine Statistik ist immer nur so gut, wie derjenige, der sie interpretiert.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Trizone 5500 mit 2. HandstückBraun Oral-B Trizone 5500 mit 2. Handstück
Original Amazon-Preis
145,99
Blitzangebot-Preis
112,99
Ersparnis 23% oder 33
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Google+ Bücher und mehr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles