38 Dollar pro Aktie: Facebook geht an die Börse

Heute ist es soweit: Die Technologiebörse Nasdaq wird einen der größten Börsengänge in der US-Geschichte erleben. Eine Aktie des sozialen Netzwerks wird 38 Dollar kosten. Der Ausgabekurs ist damit teurer als ursprünglich angenommen.

Zunächst hatte es geheißen, dass der Ausgabekurs einer Facebook-Aktie zwischen 28 und 35 Dollar liegen wird. Dieser Wert war allerdings eher vorsichtig angelegt, das Unternehmen hat ihn zuletzt erhöht. Zusätzlich dazu hat Facebook die Zahl der ausgegeben Aktien diese Woche noch einmal kräftig nach oben geschraubt, berichtet die Wirtschaftsseite 'Bloomberg'. 421 Millionen Stück sind 25 Prozent mehr als noch bei der Ankündigung (337 Millionen Wertpapiere) angegeben. Facebook ZahlenFacebooks Börsengang im Vergleich Bildquelle: Statista.com

Der Börsenwert des Anfang 2004 gegründeten Unternehmens entspricht damit 104 Milliarden Dollar (81,8 Milliarden Euro), es ist damit der mit Abstand größte Börsengang einer Technologie-Firma. Der Börsengang wird dadurch rund 16 Milliarden Dollar in die Kassen von Facebook spülen, schreibt 'Reuters'. Die Nachrichtenagentur hat außerdem zum Börsenwert einen interessanten Vergleich aufgestellt: Mit den 104 Milliarden Dollar wird Facebook mehr wert sein als Hewlett-Packard und Dell, zusammen wohlgemerkt.

Weiterer Vergleich: Der Suchmaschinenbetreiber Google kam bei seinem Börsengang vor acht Jahren auf einen Erlös in Höhe von rund zwei Milliarden Dollar. Bis zum heutigen Facebook-IPO ("Initial Public Offering") war der deutsche Chiphersteller Infineon an der Nummer-1-Position platziert, das Unternehmen kam im Jahr 2000 auf einen Erlös von 5,9 Milliarden Dollar.


Trotz dieser aufsehenerregenden Zahlen finden sich auch etliche Skeptiker unter den Börsenexperten. Sie befürchten, dass das Wachstum des Netzwerks ins Stocken geraten könnte: Wie unter anderem die 'WirtschaftsWoche' in ihrem Blog schreibt, sei der Umsatz von Facebook in den ersten drei Monaten des Jahres erstmals nicht gestiegen, im Vergleich zum letzten Quartal 2011 musste Facebook ein Minus von sechs Prozent hinnehmen. Zudem bereitet das mobile Geschäft dem Netzwerk einiges an Kopfzerbrechen, da die (vielen) Smartphone- und Tablet-Nutzer dem Unternehmen deutlich weniger Umsatz bringen.

Facebooks Börsengang - Mark Zuckerbergs Ansprache
(HD-Version)

Mehr zum Thema: Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Geschichte wiederholt sich anscheinend doch. Der selbe Irrsinn wie um die Jahrtausendwende herum, als irgendwelche Popelfirmen, die nichts anderes hatten als eine Idee und eine angemietete Serverfarm, plötzlich mehr Wert waren als Industriekonzerne mit tausenden von Mitarbeitren und Produktionsanlagen, die hunderte von Millionen wert waren. Die Anleger von damals können heute noch erzählen, wie sie ihr gesamtes Vermögen verloren haben. Und jetzt....der selbe Wahnsinn wieder. Kein Lerneffekt, keine Vernunft, nichts. Es ist unfassbar.
 
@chronos42: Ja, erinnere mich nur zu gut an die Zeit. Allerdings hat sich eines verändert. Die Politik. Solange eine Merkel allen Rettungsschirme zu sagt und für den Fall der Fälle wieder der Steuerzahler grade stehen darf, wird sich nichts ändern. Sehe jetzt schon die ersten Banken betteln. Das sich im kapitalistischem System nichts ändern und Gier den Alltag bestimmt sehen wir ja gerade auch an JP Morgan. Und so geht es in eine neue Runde: Gewinne werden privatisiert, Verluste selbstverständlich solidarisiert.
 
@chronos42: Lass sie doch. Wer mit Aktien handelt, hat offenbar zu viel Geld. Es wird auf jeden Fall spannend. Ehrlich gesagt hoffe ich, dass es mit FaceBook bald wieder ordentlich bergab geht. FaceBook ist ein Hype. Hypes kommen und gehen. Andererseits kann's natürlich auch sein, dass es weiterbesteht. Wenn zB mehr als 100.000 User Freund eines "Ziegelsteins" (siehe Aktion von vor ein paar Jahren) sein wollen, dann werden diese User wohl kaum die ernüchternde Wahrheit über FaceBook sehen wollen. Dh dass die Zur-Schau-Stellung ihrer Persönlichkeit Nachteile hat (Polizei, Lehrer, Arbeitgeber, Werbefirmen, etc freuen sich über derart Privat-Daten). Es braucht nur einen augenöffnenden Event und schon ist die Aktie nichts mehr wert.
 
@chronos42: ...und wie Recht du hast! Die einzigen die daraus Profit schlagen werden wird nicht der "kleine Anleger" sein.
 
Wer sehr schnell sehr hoch steigt, kann auch sehr schnell sehr tief fallen. Das ist eine alte Weisheit, die sich immer wieder bewahrheitet. Facebook mag momentan bei manchen Menschen Kult sein, aber auf lange Sicht dürfte der Erfolg wohl kaum zu toppen sein. Die Talfahrt ist damit garantiert.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

Facebook-Bücher auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles