Mobilfunker tricksen bei Werbung für Handy-Preise

Smartphone, Iphone, Handy Bildquelle: Phil Roeder / Flickr
Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen geht gegen die zunehmend eingesetzten Tricks von Mobilfunkbetreibern bei der Vermarktung von Mobiltelefonen im Zusammenhang mit Tarifen vor. Gegen mehrere Anbieter hatte man bereits Erfolg.
Acht bekannte Firmen hätten nach Abmahnungen Unterlassungserklärungen abgegeben oder wurden via gerichtlich zu einer Änderung ihres Geschäftsgebarens gezwungen, teilte die Verbraucherzentrale mit. In der Sache geht es darum, dass die Unternehmen es zunehmend ausnutzen, dass sich die Nutzer über Jahre daran gewöhnt haben, zum Vertrag ein subventioniertes Handy zu erhalten.

Immer mehr Anbieter rücken allerdings ein Stück weit oder komplett von Subventionen ab und lassen sich die Geräte über Raten während der Laufzeit bezahlen. Allerdings ist das für die Kundschaft oftmals schwer erkennbar, wie die Verbraucherschützer vermehrt feststellen.

Der Trick dabei: Die Firmen splitten in der Werbung den teuren Handy-Preis in eine herausgestellte, niedrige Anzahlung sowie - teils versteckt - in monatlich zu zahlende Raten. So werden hochwertige Smartphones beispielsweise plakativ mit "ab 1 Euro" oder "79,90 Euro einmalig" beworben, obwohl über die Laufzeit von zwei Jahren zusätzlich zu den Vertragskosten der Kaufpreis weiter abgestottert werden soll. Andere wiederum nennen in der Werbung nur die Höhe der Monatsrate.

So sind Kunden gezwungen, sich die einzelnen Preisbestandteile selbst aus dem Kleingedruckten zu suchen und zu addieren - in der Hoffnung, dass nichts übersehen wird. Dies erschwert nicht nur die Suche nach dem günstigsten Angebot. Diese Art der Werbung stellt nach Auffassung der Verbraucherzentrale auch einen Verstoß gegen die Preisangabenverordnung dar. Diese verlangt nämlich, dass - soweit möglich - der Endpreis deutlich genannt wird.

Bereits acht Mobilfunkanbieter hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wegen solcher Verstöße abgemahnt. Die Anbieter Fonic, Freenetmobile, McSIM, O2 und Simply gelobten daraufhin Besserung und gaben Unterlassungserklärungen ab. Dreimal mussten die Verbraucherschützer wegen der Handy-Masche die Gerichte anrufen, um ordentlich ausgezeichnete Preise durchzusetzen. Betroffen davon waren Congstar, Primacall und Vodafone, gegen die jeweils einstweilige Verfügungen erwirkt werden konnten. Smartphone, Iphone, Handy Smartphone, Iphone, Handy Phil Roeder / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 Uhr Logitech Wireless Desktop MK710 (QWERTZ, deutsches Tastaturlayout)
Logitech Wireless Desktop MK710 (QWERTZ, deutsches Tastaturlayout)
Original Amazon-Preis
74,98
Im Preisvergleich ab
68,96
Blitzangebot-Preis
59,90
Ersparnis zu Amazon 20% oder 15,08

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden