Safari-"Hacking": Google droht eine Millionenstrafe

Apple, Browser, Safari Bildquelle: Apple
Dem US-amerikanischen Internetkonzern Google war es möglich, die im Browser von Apple enthaltenen Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre zu umschiffen und auf diese Weise das Verhalten der Nutzer zu verfolgen. Gegenwärtig dauern die Gespräche und Verhandlungen über die Höhe der Strafzahlung zwischen Google und der US-amerikanischen Handelsbehörde FTC noch an. Insider gehen aktuell von einer Strafe von bis zu zehn Millionen US-Dollar aus, berichtet das Online-Portal 'Bloomberg'.

Die Handelskommission vertritt die Ansicht, dass es unzulässig ist, wenn durch das Verteilen von Cookies die aktivierten Privatsphäre-Einstellungen der Anwender umgangen werden. Geht es um den Safari-Browser, so konnten die Entwickler von Google eine Möglichkeit finden, um gegen den Willen der Nutzer Cookies zu hinterlassen.

Der Internetkonzern will den getroffenen Angaben eines Pressesprechers zufolge mit allen Behörden in diesem Zusammenhang kooperieren. Die FTC hat sich nicht näher zu den laufenden Gesprächen geäußert. Apple, Browser, Safari Apple, Browser, Safari Apple
Mehr zum Thema: Google Inc.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren59
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Vera F. Birkenbihl - Kopfspiele Teil 1
Vera F. Birkenbihl - Kopfspiele Teil 1
Original Amazon-Preis
24,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,97
Ersparnis zu Amazon 48% oder 12,02
Nur bei Amazon erhältlich

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum

Tipp einsenden