Alan Turings geheime Krypto-Arbeiten veröffentlicht

Alan Turing, Statue, Turing Bildquelle: Intelligent-Future
Das britische Governments Communications Headquarter (GCHQ) hat zwei Dokumente des Mathematikers Alan Turing veröffentlicht, die bisher unter Verschluss gehalten wurden. Rund 70 Jahre sind die Aufzeichnungen zur Theorie der Kryptographie alt.
Die Dokumente stammen aus der Zeit, als Turing im britischen Bletchley Park an der Entschlüsselung der deutschen Enigma-Verschlüsselung arbeitete. Sie stellen einen wesentlichen Bestandteil der theoretischen Basis dieser Tätigkeit dar. Dass sie bisher unter Verschluss gehalten wurden, zeige die große Bedeutung, die sie noch immer für die Arbeit der Kryptographen der britischen Regierung haben, erklärte ein Mathematiker des GCHQ. Aufzeichnungen von Alan TuringAuszug aus den Dokumenten Anlässlich des Turing-Jahres zum hundertsten Geburtstag des Mathematikers und Informatik-Pioniers entschied man sich nun, die Papiere der Öffentlichkeit zu übergeben. Diese sind zukünftig in den Sammlungen des britischen Nationalarchivs zu sehen.

Die Dokumente beschäftigen sich vor allem mit mathematischen Problemen zum Brechen von Verschlüsselungen. Ihre praktische Umsetzung fanden die Arbeiten in der Entschlüsselung der Kommunikation des deutschen Militärs im Zweiten Weltkrieg. Die Kryptographen in Bletchley Park hatten einen wesentlichen Anteil daran, Informationen über die Einsätze der U-Boot-Flotte der Nazis zu erhalten und die Versorgung Großbritanniens auf dem Seeweg zu sichern.

Nach Angaben des GCHQ werden in den Aufzeichnungen von Turing Methoden entwickelt, mit denen die Enigma-Codes so schnell es geht geknackt werden können. Ihre praktische Umsetzung fanden sie in der so genannten Turing-Bombe. Dabei handelte es sich um ein mechanisches System, mit dem die Entschlüsselung des deutschen Nachrichtenverkehrs enorm beschleunigt werden konnte. Die am weitesten entwickelten Varianten schafften es letztlich, die Funksprüche binnen nur 6 Minuten in den Klartext zurückzusetzen.

Alan Turing wäre am 23. Juni 100 Jahre alt geworden. Er starb allerdings schon früh am 7. Juni 1954. Die Folgen eines strafrechtlichen Prozesses wegen seiner Homosexualität und die anschließende Zwangstherapie hatten ihn in Depressionen und letztlich in den Suizid getrieben. Alan Turing, Statue, Turing Alan Turing, Statue, Turing Intelligent-Future
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden