Instagram wollte von Facebook zwei Mrd. Dollar

Internet, Social Network, Social Media, Instagram Bildquelle: Instagram
Laut einem Bericht der US-Wirtschaftszeitung 'Wall Street Journal' konnte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg den von Instagram ursprünglich geforderten Übernahmepreis halbieren: Die Macher der beliebten Foto-App verlangten angeblich zunächst zwei Milliarden Dollar.
Bei den Übernahmegesprächen, die der Facebook-Chef und -Gründer Mark Zuckerberg selbst geführt hat, wollte sein Verhandlungspartner, der Instagram-Mitgründer Kevin Systrom, ganze zwei Milliarden Dollar haben, Zuckerberg gelang es, diese Summe noch ordentlich nach unten zu drücken.

Die Verhandlungen, die nicht einmal drei Tage gedauert haben sollen, haben nach Angaben des 'Wall Street Journals' (WSJ) in Zuckerbergs Haus im kalifornischen Palo Alto stattgefunden. Das WSJ beruft sich hierbei auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Quellen. Mark ZuckerbergDie Instagram-Übernahme war erfolgreicher Alleingang von Mark Zuckerberg Das Außergewöhnliche an den ungewöhnlich schnellen Verhandlungen war nicht nur der letztendlich vereinbarte Milliardenbetrag, sondern ihre Art, schreibt die Wirtschaftszeitung: So verzichteten die beiden bei ihren Gesprächen auf Anwälte, Banker oder sonstige Berater. Erst als der Deal unter Dach und Fach war, informierte Zuckerberg den Facebook-Vorstand. "Ihnen wurde das mitgeteilt, sie wurden nicht etwa konsultiert", betonte ein WSJ-Informant dabei.

Siehe auch: Facebook kauft Instagram für eine Milliarde Dollar

Dabei kam dem Facebook-Chef entgegen, dass ihm 28 Prozent des sozialen Netzwerkes gehören, er kontrolliert sogar 57 Prozent der Stimmrechte bei Facebook. Nur deshalb war es Mark Zuckerberg möglich, einen derartigen Alleingang durchzuziehen. Allerdings kam ihm ebenfalls zugute, dass sein Verhandlungspartner Kevin Systrom (zu diesem Zeitpunkt) auch etwa 45 Prozent der Instagram-Anteile kontrolliert hat.

Letztlich kam es Facebook-intern doch zu einer Abstimmung, diese hatte aber, so berichten Insider, vor allem symbolische Bedeutung, schreibt das WSJ. Der Deal ist vor etwas mehr als einer Woche bekannt geworden, Mark Zuckerberg betonte dabei, dass es künftig keinen Facebook-Zwang bei Instagram geben werde, da man sich bewusst sei, dass das soziale Netzwerk und Instagram unterschiedliche Dienste seien.

Siehe auch: Alles zum Thema in unserem Facebook-Special

Link: WinFuture bei Facebook Internet, Social Network, Social Media, Instagram Internet, Social Network, Social Media, Instagram Instagram
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren32
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:45 Uhr Creative Sound Blaster Free tragbarer Bluetooth-Lautsprecher
Creative Sound Blaster Free tragbarer Bluetooth-Lautsprecher
Original Amazon-Preis
69,18
Im Preisvergleich ab
61,05
Blitzangebot-Preis
47,89
Ersparnis zu Amazon 31% oder 21,29

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden