Megaupload wollte vor der Schließung an die Börse

Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Kimble, Mega Bildquelle: MEGA
Anfang des Jahres gingen die US-Behörden in einer aufsehenerregenden Aktion gegen den Filehoster Megaupload vor. Den nun geschlossenen Dienst traf das doppelt. Auch weil er zu diesem Zeitpunkt gerade einen "mehrere Milliarden schweren" Börsengang vorbereitet haben soll.
Das verreit der Megupload-Chef Kim Schmitz alias Kim Dotcom dem Filesharing-Blog 'TorrentFreak'. Während die US-Behörden ihre strafrechtlichen Untersuchungen durchgeführt haben, stand Megaupload gerade in Verhandlungen mit den "großen Vier" der US-Rechnungsprüfer, zudem hatte man Kontakt zu mehreren großen internationalen Banken.

Siehe auch: Megaupload - Kim Dotcom nennt Anklage 'Unsinn'

Megaupload wollte mit einem "mehrere Milliarden Dollar" schweren so genannten "Initial Public Offering" (IPO) einen der größten Technik-Börsengänge der US-Geschichte durchführen. Wie 'TorrentFreak' schreibt, habe sich das Unternehmen in den vergangenen Jahren mit etlichen Top-Anwälten umgeben, dabei hätten alle Megaupload versichert, dass sich der Filehoster auf legalem Terrain bewege, entsprechend weit waren auch die Verhandlungen zum Thema Börsengang fortgeschritten, heißt es.

Allerdings war ein etwaiger Börsengang nicht die einzige angedachte Option. So stand auch eine rückwirkende Fusion mit einem bereits börsennotierten Unternehmen (bzw. dessen Kauf) zur Debatte. Die "Big Four" der Rechnungsprüfer hätten, wäre es so weit gekommen, Megaupload "auf Herz und Nieren" untersucht. Das ist ein Prozedere, das jedes Unternehmen vor einem Börsengang durchlaufen muss.

Für die Betreiber der Mitte Januar dieses Jahres geschlossenen Seite ist das ein Hinweis darauf, dass die gegen Megaupload erhobenen Vorwürfe falsch seien. Eine "weltweite kriminelle Organisation", wie es in der Anklage unter anderem heißt, hätte schließlich keine dermaßen gründliche Wirtschaftsprüfung zugelassen, schreibt das Blog.

Vermutlich werden diese intensiven Vorbereitungen zu einem Börsengang auch eine wichtige Rolle vor Gericht bei der Verteidigung der Megaupload-Betreiber spielen. Das werde zwar nicht die Frage beantworten, ob Schmitz und Co. schuld sind oder nicht, aber zumindest ein Indiz liefern, dass die Seitenbetreiber von der Rechtmäßigkeit ihres Geschäftsmodells überzeugt gewesen wären, so das Fazit von TorrentFreak.

WinFuture-Special: Megaupload Kim DOTCOM, Megaupload, Kim Schmitz, Kimble, Mega Kim DOTCOM, Megaupload, Kim Schmitz, Kimble, Mega Megaupload
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:05 Uhr Tacklife Schallpegelmesser Lärm Messgerät 30 ~ 130 dB, Rot
Tacklife Schallpegelmesser Lärm Messgerät 30 ~ 130 dB, Rot
Original Amazon-Preis
19,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
15,19
Ersparnis zu Amazon 24% oder 4,79
Nur bei Amazon erhältlich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden